Glasfaserkabel ist ruck-zuck im Boden

Beim „Pilotprojekt Glasfaserkabel“ werden die Leitungen im so genannten Trenching-Verfahren in den Boden eingelassen. Bad Staffelstein wurde für ein Pilotprojekt zu dieser Methode ausgewählt. Wie der Fränkische Tag berichtet, haben gestern die Stadt, die Telekom und die Beraterfirma bei einer Demonstrationsveranstaltung gezeigt, wie das Trenching funktioniert. Statt einen breiten Graben auszuheben, fräst eine Maschine einen nur zehn Zentimeter breiten und 40 Zentimeter tiefen Spalt. Dort wird anschließend das Kabel eingesetzt. Das Verfahren spart Zeit. Insgesamt wurden oder werden noch in Bad Staffelstein 1800 Haushalte mit Glasfaser versorgt.