© Swen Pförtner

«Reaktion gezeigt»: Fürth überwintert nach Sieg in den Top 3

Braunschweig (dpa/lby) – Das Überwintern in der Spitzengruppe der 2. Fußball-Bundesliga macht dasr Glück der SpVgg Greuther Fürth noch nicht perfekt. Die Franken wollen nach dem 3:0 bei Eintracht Braunschweig nun noch in der 2. Runde des DFB-Pokals am Dienstag (18.30 Uhr) beim Erstligisten TSG Hoffenheim für einen überraschenden und erfolgreichen Schlusspunkt des Jahres sorgen. «Glückwunsch an meine Mannschaft – und jetzt geht’s weiter im Pokal», sagte Trainer Stefan Leitl am Wochenende.

Nach der 0:4-Klatsche zu Hause gegen Darmstadt 98 musste sich sein junges Team erst in die Partie reinkämpfen. «Ich glaube, das hat man meiner Mannschaft auch die ersten 15 bis 20 Minuten angemerkt, dass es noch in unseren Kleidern war und wir nicht ganz so druckvoll und mit Mut gespielt haben», sagte Leitl. «Trotzdem glaube ich, dass sich meine Mannschaft von Minute zu Minute in dieses Spiel reingebissen hat.» Lohn waren nach der Pause die Tore von Sebastian Ernst, Dickson Abiama und schließlich Robin Kehr in der Nachspielzeit.

«Wir wollten eine Reaktion zeigen. Das ist uns gelungen. Wir haben über den Kampf heute ins Spiel gefunden», sagte Ernst. Sein Fazit soll Mut machen für die Riesenherausforderung gegen Hoffenheim. «Wir spielen auswärts einfach gut, sind selbstbewusst. Es macht einfach Spaß», sagte der 25-Jährige.

Ernst sorgte nach sechs Minuten im zweiten Durchgang für die Führung. Er ließ mit einem Schuss aus knapp elf Metern Torhüter Jasmin Fejzic keine Chance. Abiama entschied die Partie, als er einen Konter nach Zuspiel von U21-Nationalspieler David Raum aus kurzer Distanz abschloss. Kehr sorgte für die Zugabe zum 3:0. «Letztendlich sind wir sehr glücklich, dass wir – in der Summe auch verdient – gewonnen haben», resümierte Leitl nach dem letzten Punktspiel 2020.

Dass die Fürther mit einer Startelf mit einem Altersdurchschnitt von 23,4 Jahren Erfolg hatten, stimmte den 43 Jahre alten Trainer besonders zufrieden. Die Defensive war dabei besonders jung. «Stolz bin ich natürlich schon auf meine drei Jungs beziehungsweise meine fünf im Abwehrverbund, die einen Altersschnitt von 20 Jahren hatten und dass sie ihren Mann gestanden haben», sagte Leitl.