© Sven Hoppe

Großraub in Münchner Bank: Verdächtige sitzen in U-Haft

München (dpa/lby) – Nach einem Großraub von mutmaßlich mehreren Millionen Euro aus einem Bankschließfach ermittelt die Staatsanwaltschaft München I gegen mehrere Menschen. Die Verdächtigen seien in Untersuchungshaft, die Ermittlungen liefen noch, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Einem Bericht der «tz» zufolge soll eine Bande mit Unterstützung einer Bankangestellten 4,62 Millionen Euro aus dem Schließfach einer Kundin der Commerzbank entwendet haben. Die Staatsanwaltschaft gab zur Identität der Verdächtigen zunächst keine Auskunft.

Eine Sprecherin der Commerzbank, aus deren Filiale am noblen Münchner Promenadeplatz das Geld gestohlen worden war, bestätigte den Raub. Konkrete Zahlen nannte sie aber nicht. Die Kunden könnten mit PIN und Karte frei über ihr Schließfach verfügen. Deshalb sei es ungewiss, wie viel Bargeld sich in dem Fach der Frau befand. Der Vorfall sei möglicherweise ein gezielter Angriff gegen die Kundin gewesen, andere Schließfächer blieben unberührt, sagte die Sprecherin. Der «tz» zufolge hatte sich der Raub zwischen Dezember 2017 und März 2018 ereignet.