© Armin Weigel

Handwerker mit übervollen Auftragsbüchern

München (dpa) – Wer einen Handwerker im Haus braucht, kann sich auf lange Wartezeiten einstellen: Ende März waren die bayerischen Betriebe im rechnerischen Schnitt mit Aufträgen für knapp zehn Wochen versorgt, wie der Handwerkstag am Freitag in München mitteilte. «Damit sind die Voraussetzungen für einen kräftigen Umsatzanstieg im Jahresverlauf gegeben», sagte Verbandschef Franz Xaver Peteranderl. Und derzeit sind 91 Prozent der Firmenchefs mit der Geschäftslage zufrieden – so viele wie seit 1991 nicht mehr. Zwei Drittel der Betriebe erwarten nach der neuen Konjunkturumfrage des Handwerkstags anhaltend gute Geschäfte in den kommenden Monaten, ein knappes Drittel glaubt, dass es noch besser werden könnte.