Hildburghäuser Bürgermeister bezieht Stellung zu NS-Dokument in Amtsblatt

„Ich halte diese Forderung für völlig überzogen und werde auch nicht zurücktreten“ – Soweit der Hildburghäuser Bürgermeister Holger Obst zu den aktuellen Rücktrittsauforderungen. Wie berichtet sorgt eine Anzeige aus der Zeit des Nationalsozialismus im Amtsblatt der Stadt für Aufregung. Unter einem Aufruf des Bürgermeisters, der darauf hinweisen sollte, dass die Bürger dem Bombenangriff im 2. Weltkrieg auf die Stadt gedenken sollen, wurden Dokumente aus der NS Zeit abgedruckt. Die Rücktrittsforderungen kommen unter anderem vom ehemaligen Bürgermeister Harzer (Die Linke), der stv. Vorsitzenden der Landes-SPD, Lehmann, und der Thüringer Jusos. Obst wies den Vorwurf der Verherrlichung des Nationalsozialismus zurück, entschuldigte sich und räumte ein, dass das Dokument besser hätte gekennzeichnet werden müssen.