Ein herbstlich gefärbtes Blatt ist ans Ufer der Weser in Bremen geflattert., © Sina Schuldt/dpa

Hitzegeplagte können aufatmen – Es wird wieder kühler

Nach einem heißen Wochenstart wird das Wetter in Deutschland in den kommenden Tagen feuchter und kühler. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, erreicht die Temperatur nach Wochenmitte nur noch wenig über 20 Grad. Auch die Sonnenanteile werden weniger, so der DWD.

Am Mittwoch ist es wechselnd oder stark bewölkt. Von Westen her kommen teils kräftige Schauer und Gewitter – lokal mit Starkregen. Im Nordosten bleibt es erst noch trocken und häufig heiter. Die Höchstwerte liegen zwischen 20 Grad an der See und 28 Grad am Oberrhein. In der Nacht zum Donnerstag kann es den Angaben zufolge gebietsweise zu Schauern und teils kräftigen Gewittern kommen.

Auch am Donnerstag gibt es viele Wolken und teils kräftige Schauer und Gewitter. Örtlich besteht Unwettergefahr durch Starkregen. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 19 und 24 Grad. Am Freitag ist es wechselnd bewölkt mit erneuten Schauern und Gewittern im Tagesverlauf. Die Höchstwerte betragen zwischen 18 und 23 Grad.

Dort, wo bei heftigem Starkregen Unwettergefahr herrscht, sind auch örtlich Überschwemmungen möglich, so der DWD. Die zum Teil noch sehr trockenen Böden verzögern die Aufnahme der Wassermasse. Zudem könne es zu Hagel und Sturmböen kommen.