Ein Apotheker impft einen Mann gegen Corona., © Uwe Anspach/dpa/Symbolbild

Holetschek: Empfehlung für angepasste Impfstoffe dringlich

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) hat die Ständige Impfkommission (Stiko) aufgefordert, vor der Auslieferung des angepassten Corona-Impfstoffs eine Empfehlung zu dessen Verwendung abzugeben. «Was nützt uns der beste Impfstoff, wenn unklar ist, wer sich damit impfen lassen soll», sagte Holetschek am Donnerstag, nachdem die europäische Arzneimittelbehörde grünes Licht für zwei an die Corona-Variante BA.1 angepasste Impfstoffe der Hersteller Biontech/Pfizer und Moderna gegeben hatte.

In wenigen Wochen wird bereits ein Impfstoff auf dem Markt erwartet, der auch an die noch aktuelleren Virusvarianten BA.4 und BA.5 angepasst sein soll. Es dürfe nicht zu einer Situation kommen, in der die Verwendung bereitstehender Impfstoffe immer weiter hinausgezögert werde, warnte Holetschek. «Deshalb muss sich die Stiko jetzt dringend äußern», forderte der Minister.