© Armin Weigel

Demos gegen Corona-Maßnahmen: Verstöße gegen Maskenpflicht

Aichach/Regensburg (dpa/lby) – Bei Demonstrationen der «Querdenken»-Bewegung sind am Wochenende in Bayern erneut Kritiker der staatlichen Corona-Maßnahmen auf die Straße gegangen. In Aichach und in Regensburg demonstrierten am Samstag jeweils rund 1000 Menschen unter anderem gegen Maskenpflicht und andere Regeln, wie die Polizei mitteilte. «Nein! zum 2. Lockdown», hieß es etwa auf Transparenten in Regensburg. Die Veranstalter hatten in beiden Fällen 2000 Teilnehmer angemeldet, die Behörden beschränkten die Zahl aber auf die Hälfte. Zudem mussten die Teilnehmer einen Mindestabstand von eineinhalb Metern einhalten und einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

Bei kleineren «Querdenken»-Kundgebungen gingen am Sonntag in Lindau 200 und in Erlangen 300 Menschen auf die Straße, rund 100 Menschen formierten sich dort zu einer Gegendemonstration. Am Samstag zählte die Polizei rund 40 Teilnehmer bei einer weiteren Kundgebung in Bayreuth. Überall meldeten die Beamten auch Verstöße gegen die Maskenpflicht.

In Regensburg hatte die Polizei am Samstag mehrere Demonstranten abweisen müssen, da die Zahl von 1000 Teilnehmern erreicht war. Die Veranstalter hatten einen Eilantrag gegen die Beschränkung beim Verwaltungsgericht eingereicht, den das Gericht aber ablehnte. Einige Demonstranten bekamen Anzeigen, weil sie keine Maske trugen und wegen des Verdachts falscher Atteste, sagte ein Polizeisprecher. Zudem werde in einem Fall wegen eines Angriffs auf einen Polizeibeamten sowie in einem anderen Fall wegen Beleidigung ermittelt. Rund 250 Menschen beteiligten sich an Gegendemonstrationen.

In Aichach mussten nach Polizeiangaben nur vereinzelt Teilnehmer aufgefordert werden, Mund und Nase zu bedecken. Dort war auch die Versetzung des Gesundheitsamtsleiters Friedrich Pürner aus dem Landratsamt Aichach-Friedberg an das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) ein Thema. Er hatte etwa Bayerns Corona-Teststrategie als verfehlt kritisiert, ebenso die aus seiner Sicht sinnlose Maskenpflicht in Schulen und Kindergärten und die Schließung von Klassen oder Schulen wegen positiver Testergebnisse. «Respekt Dr. Pürner», hieß es auf Transparenten.

Auch in Aichach protestierten einige Dutzend Menschen gegen die «Querdenker». Die Gruppe «Wir-aus-Aichach» hatte dazu aufgerufen, nicht zu der «Querdenken»-Demo zu gehen. «Corona-Leugner, Feinde unserer Demokratie und andere Hetzer sind bei uns nicht willkommen», hieß es auf der Internetseite. Hinter den Botschaften von Corona-Skeptikern, Corona-Leugnern oder «besorgten Eltern», die auf den ersten Blick einen guten Klang hätten, steckten fragwürdige Thesen mit weitreichenden Konsequenzen. Und: «Die Demo in Aichach soll nicht wie Leipzig werden.»

In Leipzig war vor einer Woche eine Kundgebung von mehr als 20 000 Gegnern der Corona-Maßnahmen aus dem Ruder gelaufen. Die meisten Teilnehmer trugen keine Schutzmaske und hielten sich auch nicht an die Abstandsregeln.