IHK zu Coburg kritisiert 2G-Pluw-Pläne für Gastronomie

Ob auch in Bayern künftig „2G plus“ in der Gastronomie gilt, soll das Kabinett heute (11.1.) entscheiden. Der Präsident der IHK zu Coburg, Engel, hofft, dass die Regel in der bayerischen Gastronomie nicht zur Anwendung kommt. Er weist in einer Pressemitteilung darauf hin, „dass viel Geld, Zeit und personelle Ressourcen in umfassende Schutzmaßnahmen investiert und hohe Hygienestandards etabliert“ wurden. Das Hotel- und Gaststättengewerbe gelte explizit nicht als Pandemietreiber, so Engel. Er warnt vor den wirtschaftlichen Folgen für die Branche, sollte die zusätzliche Testpflicht kommen. Die letzte Woche von Bund und Ländern beschlossenen neuen Regeln sieht der Kammerpräsident aber nicht nur negativ. Positiv sind für ihn „die deutlichen Signale, das öffentliche und wirtschaftliche Leben nicht noch weiter herunterzufahren und die dringend erforderlichen Hilfen für betroffene Unternehmen auszuweiten.“