In Coburg steht beim Haushalt die schwarze Null

Die Stadt Coburg wird weiter fleißig Geld ausgeben. Dank hoher Steuereinnahmen könne sie sich das auch leisten, so Kämmerer Lieb vor dem Stadtrat. So steht am Ende des Haushaltsentwurfs für dieses Jahr eine schwarze Null. Zusätzlich werden auch weiter Schulden abgebaut. So sank die Pro-Kopf-Verschuldung um 40 Euro – in diesen Schritten soll es in den kommenden Jahren weiter gehen. Geholfen haben hier sicher auch die hohen Steuereinnahmen, allein die Gewerbesteuer belief sich auf 91 Millionen Euro. Daher will die Stadt weiter viel Geld investieren. Nämlich fast 114 Millionen Euro bis 2022. Größter Posten ist das Globe am Güterbahnhof. Weiter sind 10 Millionen für den sozialen Wohnungsbau vorgesehen. An die neue Abstimmungstechnik per Fernbedienung müssen sich die Stadträte noch etwas gewöhnen.