Insolvenzantrag des DRK-Rettungsdienstes Hildburghausen

Nun also doch: Der finanziell angeschlagene DRK-Rettungsdienst in Hildburghausen hat Insolvenz angemeldet. Das haben die Mitarbeiter gestern Abend bei einer Versammlung erfahren.  Der Zweckverband hatte diese Woche die Zahlung einer Finanzhilfe für den Rettungsdienst in Höhe von mehr als 264 000 Euro abgelehnt. Das DRK Hildburghausen führt den Dienst zunächst weiter. Nun stehen Verhandlungen mit möglichen neuen Aufgabenträgern an. Für den Rettungsdienst in Hildburghausen arbeiten rund 70 Menschen.