Johanniter-Weihnachtspakete kommen auch in Coronazeiten da an wo sie gebraucht werden

Jedes Jahr bringen die Johanniter–Weihnachtstrucker Hilfspakete zu bedürftigen Menschen nach Südosteuropa. Allein in Oberfranken wurden 1400 Pakete gesammelt, viele davon im RadioEINS-Land. Insgesamt sind es über 50 000. Neu war dabei, dass die Päckchen auch virtuell gepackt werden konnten. Am 2. Weihnachtsfeiertag fahren normalerweise Ehrenamtliche mit den Päckchen los. Wegen der Corona-Pandemie ging das nicht, denn alle Zielländer sind Risikogebiete. Stattdessen unterstützen Speditionen die Aktionen und bringen die Pakete direkt zu den Bedürftigen. Es wurden aber auch 2000 Päckchen an Projekte in Deutschland verteilt. Sie unterstützen Menschen, deren Situation durch die Pandemie noch schwerer geworden ist.