© Sven Hoppe

Kabinett berät auf Zugspitze über Umwelt- und Klimaschutz

Garmisch-Partenkirchen (dpa/lby) – Das bayerische Kabinett von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) ist am Dienstag zu einer Sitzung auf der Zugspitze zusammengekommen – in der Umweltforschungsstation Schneefernerhaus. Dort will der Ministerrat unter anderem die Pläne für einen dritten Nationalpark in Bayern endgültig ad acta legen. Stattdessen sollen Alternativen präsentiert werden, wie der Schutz von Flora und Fauna im Freistaat vorangebracht werden kann. Weiteres zentrales Thema sind Maßnahmen für mehr Klimaschutz im Freistaat.

In seiner Regierungserklärung hatte Söder eine «Naturoffensive» für Bayern angekündigt – dabei aber die Pläne seines Amtsvorgängers Horst Seehofer für einen dritten Nationalpark auf Eis gelegt. Stattdessen sollen Naturparke gestärkt werden. In den zuletzt diskutierten Regionen für einen dritten Nationalpark – dem Spessart, der Rhön und der Donau-Region – sollen neue Umweltbegegnungs- und Erlebnisstätten entstehen. Zudem soll der Artenschutz in Bayern gestärkt werden.