Kapitän Jonathan Burkardt muss sein Comeback in der deutschen U21-Nationalmannschaft wie befürchtet verschieben., © Torsten Silz/dpa/Archivbild

Kapitän Burkardt muss U21-Comeback verletzt verschieben

Kapitän Jonathan Burkardt muss sein Comeback in der deutschen U21-Nationalmannschaft wie befürchtet verschieben. Wie der Deutsche Fußball-Bund am Dienstag mitteilte, fällt der Offensivspieler des FSV Mainz 05 auch für diesen Lehrgang des Europameisters aus. Er fehlt damit im letzten Länderspiel des Jahres am Samstag (17.30 Uhr/Sat.1) in Ancona gegen Italien. Für den Angreifer wurde Reda Khadra vom englischen Zweitligisten Sheffield United nachnominiert.

Burkardt, der beim 1:1 der Mainzer gegen Eintracht Frankfurt die Führung erzielte und später angeschlagen ausgewechselt wurde, hatte auch schon die vergangenen beiden U21-Länderspiele gegen Frankreich (0:1) und England (1:3) verpasst. Insgesamt liegt eine schwierige Zeit hinter dem 22-Jährigen, der zwischenzeitlich als Überraschungskandidat für einen Platz im WM-Kader von Bundestrainer Hansi Flick genannt worden war.

Das Spiel gegen Italien ist vor einer längeren Pause ein weiterer Härtetest für die U21. Am Sonntagmorgen nach dem Spiel gegen Italien reist die DFB-Auswahl zurück nach Deutschland und trifft sich dann im kommenden März wieder, um die beiden letzten offiziellen Länderspiele vor der U21-EM in Rumänien und Georgien (21. Juni bis 8. Juli 2023) zu absolvieren.