© Felix Hörhager

Keller unter Wasser: Unwetter über Teilen Bayerns

Ingolstadt (dpa/lby) – Über Teile Bayerns sind am Donnerstagabend heftige Unwetter hinweggezogen. Betroffen waren Regionen in Oberbayern und Oberfranken sowie München. «Im Vergleich zum letzten Unwetter vor einer Woche war es ein kleineres Unwetter», sagte ein Sprecher der zuständigen Rettungsleitstelle in Ingolstadt. Zunächst habe es 60 Einsätze verschiedener Feuerwehren gegeben. 120 Notrufe gingen ein. Demnach standen Keller und Straßen unter Wasser. Außerdem fielen Bäume auf Fahrbahnen. Verletzt wurde den Angaben nach niemand.

«Wir sind nun voll besetzt», sagte der Sprecher der Leitstelle, die die Einsätze von Feuerwehren und Rettungsdiensten koordiniert. Betroffen seien die Landkreise Eichstätt, Neuburg-Schrobenhausen und Pfaffenhofen. Der Deutsche Wetterdienst hatte zuvor vor schweren Gewittern gewarnt. Örtlich könnten bis zu 40 Liter Regen auf den Quadratmeter fallen, vereinzelt auch mehr.

In der Landeshauptstadt wurde die Feuerwehr nach eigenen Angaben zu 40 Einsätzen gerufen. Zu großen Teilen habe es sich um vollgelaufene Keller und undichte Dächer gehandelt. Betroffen war demnach auch der Hauptbahnhof. Wie mehrere Medien berichteten, drang Wasser in das Gebäude ein. Auf Bildern war zu sehen, wie Mitarbeiter des Bahnhofs Wassermassen beseitigen und Wasser an Wänden hinunterlief.

Auch die Landkreise Coburg, Kronach und Lichtenfels wurden von Unwettern getroffen. Nach Angaben der zuständigen Leitstelle standen 40 Keller unter Wasser. «Die Einsätze laufen noch», sagte ein Sprecher am späten Abend.