© Jan Woitas

Kickers wollen Wende im «Endspiel»: «Arsch aufreißen»

Würzburg (dpa/lby) – Nach einer bislang desaströsen Saison soll das Corona-Nachholspiel gegen den FC St. Pauli für die Würzburger Kickers zum Wendepunkt werden. «Jetzt haben wir ein richtiges Endspiel, in dem du unbedingt gewinnen willst», sagte Trainer Bernhard Trares vor dem Kellerduell gegen die Hamburger am Mittwochabend (18.30 Uhr) im eigenen Stadion. Mit nur vier Punkten sind die Kickers Tabellenletzte der 2. Fußball-Bundesliga, Pauli ist lediglich einen Platz und vier Punkte besser. «Es ist das wichtigste Spiel, das jetzt kommt», sagte Trares. «Das wird sicherlich ein Abnutzungskampf werden.»

Nach dem 2:4 am Samstag gegen den Karlsruher SC trotz langer Überzahl fordert Trares eine Reaktion seines Teams und stellt den Einsatz von gleich drei Winter-Neuzugängen in Aussicht. «Frische Köpfe tun uns sicherlich gut», sagte Trares. Die Unterfranken hatten zuletzt Rolf Feltscher (Los Angeles Galaxy) für die Verteidigung sowie die Angreifer Stefan Maierhofer (Admira Wacker Mödling) und Marvin Pieringer (SC Freiburg II) als Verstärkungen verpflichtet.

«Sie alleine werden es aber nicht ausmachen», sagte Trares und nimmt die ganze Mannschaft in die Pflicht. «Es wird um Geschlossenheit gehen. Und darum, Entschuldigung, dass wir uns den Arsch aufreißen», sagte der Coach in dieser Woche, wie die «Main-Post» berichtete.

Mit dem zweiten Saisonsieg würden die Kickers bis auf einen Punkt an seit elf Partien sieglosen Kiezkicker heranrücken und auch den Rückstand auf den Relegationsrang auf vier Zähler verkleinern. Das Spiel war im Dezember wegen einer Corona-Infektion im Kickers-Team auf 6. Januar verschoben worden.

Eine Niederlage – es wäre die sechste nacheinander und die schon zwölfte in bislang 14 Spielen – könnte dagegen vorentscheidend sein im Abstiegskampf der 2. Liga. Die Hoffnung auf die Rettung sei bei Trares noch da, wie er nach der KSC-Enttäuschung sagte: «Bei mir wird sie nie erlöschen, solange wir es rechnerisch schaffen können.»