© Nicolas Armer

Kiloweise Drogen verkauft: Sechs Verdächtige angeklagt

Haßfurt (dpa/lby) – Sechs Männer und Frauen sollen in Ober- und Unterfranken im großen Stil mit Drogen gedealt haben – nun hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen sie erhoben. Ihnen wird unter anderem unerlaubtes bandenmäßiges Handeltreiben mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge vorgeworfen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag mitteilten. Sie sollen von Anfang 2020 bis Frühjahr 2021 mindestens zehn Kilogramm Methamphetamin («Crystal Meth»), 160 Kilogramm Marihuana und kleinere Mengen Amphetamine und Kokain verkauft haben.

Im März waren die drei Männer und drei Frauen im unterfränkischen Landkreis Haßberge festgenommen worden. Bei Wohnungsdurchsuchungen fanden die Ermittler kiloweise Drogen, Bargeld und Schmuck. Gegen die heute 20, 24 und 28 Jahre alten Männer und die Frauen im Alter von heute 25, 25 und 29 Jahren wurden Haftbefehle erlassen. Die Männer sitzen noch in Untersuchungshaft, bei den Frauen wurden die Haftbefehle mittlerweile gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt.

Den drei Männern und einer der Frauen wird nun vorgeworfen, sich ab 2020 zu einer Bande zum Drogenhandel zusammengeschlossen zu haben. Einen Teil der Drogen sollen sie übers Darknet verkauft haben. Sie hätten auf Lieferschienen aus dem Raum Wiesbaden und Berlin zurückgegriffen. Hilfe bei Beschaffung, Lagerung und Auslieferung habe die Bande von den zwei weiteren Frauen bekommen. Die Anklage war laut den Ermittlern bereits Anfang August erhoben worden. Ein Verhandlungstermin vor dem Landgericht Bamberg steht noch nicht fest.

© dpa-infocom, dpa:210928-99-396010/2