Kloster Veßra hat Vorkaufsrecht für Gasthof

Die Gemeinde Kloster Veßra im Kreis Hildburghausen hat das Vorkaufsrecht für den Gasthof des Südthüringer Rechtsextremen Frenck. Das Meininger Verwaltungsgericht hat seine Klage abgewiesen. Das berichtet der MDR. Immer wieder hat sich die rechtsextreme Szene zu Konzerten in dem Gasthof getroffen. Die Gemeinde wollte vom Vorkaufsrecht Gebrauch machen, nachdem Frenck den Gasthof erworben hatte. Im Prozess ging es nun um den Denkmalschutz. Ein Experte hatte das Gebäude als historisch bedeutsam eingestuft.