© Patrick Pleul

Kommunen kämpfen gegen Eichenprozessionsspinner

Nürnberg (dpa/lby) – Er kann Hautreizungen verursachen und die Bronchien angreifen, deswegen wird der Eichenprozessionsspinner vielerorts bekämpft. 183 Kommunen in Bayern haben die Raupen und Gespinste in diesem Jahr giftfrei bekämpft, wie der Bund Naturschutz (BUND) am Freitag mitteilte. Das habe eine Anfrage der Grünen-Landtagsfraktion ergeben. Die Antworten des Umweltministeriums veröffentlichte der Naturschutzverband auch auf seiner Homepage. Mindestens 219 Kommunen spritzten den Angaben nach aber mehr als 20 000 Eichen mit Bioziden.

Der BUND kritisiert, dass durch das Gift der Lebensraum für Insekten an den Eichen zerstört werde. Insektenfressende Vögel und Fledermäuse in Städten fänden so immer weniger Nahrung. Absaugen oder Einsammeln der Schmetterlingsart wäre die bessere Lösung, statt mit Pestiziden oder Bioziden vorzugehen, heißt es vom BUND Naturschutz. So werde weiteres Insektensterben verhindert.

Negativer Spitzenreiter der Giftbekämpfung ist den Angaben nach Schweinfurt mit 1291 Bäumen. Die Stadt Fürth hat trotz hohen Befalls an 300 Bäumen den Eichenprozessionsspinner mechanisch bekämpft. Die Stadt bezeichnet sich selbst als «pestizidfrei».

Die bayerischen Regierungsbezirke sind unterschiedlich stark von dem Befall betroffen. In Unterfranken wurden zuletzt laut BUND 4240 befallene Bäume gezählt. In Niederbayern hingegen waren es 189 Bäume.