Kommunen wie Coburg, Hildburghausen und Schleusingen kämpfen für den Erhalt von Frühgeborenen-Stationen

Für den Erhalt von Frühgeborenen-Stationen an den Kliniken kämpfen derzeit mehrere Kommunen, auch Coburg, Hildburghausen und Schleusingen. Das Klinikum in Suhl will heute eine Petition an den Thüringer Landtag übergeben, damit er sich für den Erhalt des sog. Level-1-Status einsetzt. Häuser mit diesem Status versorgen sehr früh geborene Kinder mit einem Gewicht von weniger als 1250 Gramm. Wie berichtet, muss für den Erhalt von Frühchenstationen eine Mindestzahl von betroffenen Patienten dort behandelt werden. In Coburg hatte der Stadtrat im Juni eine Resolution zum Thema verabschiedet. Sollten die Frühchen-Stationen in der Region schließen, müssten Patienten auf die nächsten Standorte ausweichen, z.B. in Bamberg, Jena oder Erfurt.