© Daniel Karmann

33-Jähriger gesteht: Kontrahenten vor U-Bahn gestoßen

Nürnberg (dpa) – Ein 33 Jahre alter Mann hat am Montag am Landgericht Nürnberg-Fürth gestanden, einen Kontrahenten absichtlich vor eine einfahrende U-Bahn geschubst zu haben. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm versuchten Totschlag vor. Der Angeklagte, zur Hauptverhandlung in Fußfesseln vorgeführt, räumte die Tat zum Prozessauftakt in vollem Umfang ein und entschuldigte sich beim Opfer.

Bei dem Vorfall am Heiligen Abend 2019 am Nürnberger Hauptbahnhof war der 34 Jahre alte Geschädigte unter der einfahrenden Bahn eingeklemmt und von ihr mitgeschleift worden. Er zog sich zahlreiche Knochenbrüche und weitere Verletzungen zu und musste mehrmals operiert werden.

Das Motiv für die Tat blieb am ersten Verhandlungstag vor der Schwurgerichtskammer des Landgerichts unklar. Beide Beteiligten warfen sich vor, es habe Beleidigungen des jeweils anderen gegeben, unter anderem auch gegen Familienangehörige. Beide hatten sich den Angaben zufolge nur flüchtig gekannt. Auch Alkohol war im Spiel, wie ein Polizeibeamter im Zeugenstand aussagte.

Umfangreiches Videomaterial der Überwachungskameras am Hauptbahnhof zeigten, wie sich die beiden unmittelbar vor der Tat eingehend unterhielten. In einer Szene geben sie sich die Hand, das spätere Opfer klopft seinem Gegenüber auf die Schulter – Szenen, an die sich der Geschädigte heute nicht mehr erinnern kann.

Wenige Minuten später trafen sich beide am Bahnsteig wieder – und wieder unterhalten sie sich einige Minuten. Urplötzlich packt der 33-Jährige seinen Widersacher an der Schulter und schiebt ihn auf die Gleise – der kann sich noch kurz halten, ein weiterer Stoß befördert ihn schließlich direkt vor den fahrerlosen Zug der U2 in Richtung Röthenbach. Möglicherweise war es pures Glück für den Betroffenen, dass sich der Vorfall an dem Ende des Bahnsteiges ereignete, an dem der Zug schon weitgehend abgebremst war.

Für den Prozess sind insgesamt fünf Verhandlungstage angesetzt. Ein Urteil der 5. Strafkammer wird am 16. Februar erwartet.

© dpa-infocom, dpa:210201-99-253851/3