Kostenexplosion schockt Stadtrat

Die Generalsanierung des Landestheaters Coburg könnte 110 Millionen Euro kosten – deutlich mehr als gedacht. In einer Sondersitzung des Stadtrats gestern sind vier Sanierungsvarianten vorgestellt worden, die günstigste soll etwa 90 Millionen kosten, die teuerste eben 110 Millionen. Bisher war von 60 Millionen die Rede gewesen. Auf jeden Fall muss die Hauptbühne des Theaters umgebaut werden. Die Logistik soll verbessert werden. Weitere wichtige Punkte sind die Barrierefreiheit des Hauses und ein erneuerter Brandschutz. Welche der Planungsvarianten umgesetzt wird, muss der Freistaat als Bauherr entscheiden. Er zahlt auch 75 Prozent der Kosten. Die Betriebserlaubnis für das Landestheater wurde bis Juli 2021 verlängert. Dann soll die Übergangsspielstätte Globe genutzt werden können.