Kreis Coburg mit höchster Geringverdienerquote bei Vollzeitbeschäftigten

Nirgendwo in Bayern gibt es so viele vollzeitbeschäftigte Geringverdiener wie im Kreis Coburg. Eine aktuelle Studie (des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts der gewerkschaftsnahmen Hans-Böckler-Stiftung) zeigt, dass der Anteil dieser Geringverdiener im Landkreis Coburg bei 27,4 Prozent liegt, dicht gefolgt von der Stadt Hof (27,2 Prozent). Aber auch der Landkreis Lichtenfels liegt bei einem Anteil über 25 Prozent. Die Studie stützt sich auf Daten der Bundesagentur für Arbeit. Als Geringverdiener gelten Vollzeitbeschäftigte, die mit einem Bruttolohn von weniger als 2284 Euro auskommen müssen.