© Britta Pedersen

Krimis, Familie und viel Kino: Was der BR für 2021 plant

München (dpa/lby) – Der Bayerische Rundfunk (BR) steht in diesem Jahr mit zahlreichen Kinofilmen in den Startlöchern. Beteiligt war der Sender unter anderem an der schon mehrfach verschobenen Krimikomödie «Kaiserschmarrndrama» sowie dem Streifen «Schachnovelle» von Philip Stölzl oder «Der Boandlkramer und die ewige Liebe», dem letzten Film von Joseph Vilsmaier. Filmschaffen sei harte Arbeit, die durch ein emotionales Erlebnis belohnt werde, sagte Kultur-Programmdirektor Reinhard Scolik am Dienstag in München mit Blick auf die coronabedingten Kinoschließungen. «Ich hoffe, dass wir dies im Jahr 2021 wieder gemeinsam erleben können.»

In der Krimireihe «Tatort» plant der BR mit vier Filmen. Udo Wachtveitl und Miroslav Nemec ermitteln als Kommissarsduo unter anderem in einem Mordfall in einem Nonnenkloster («Wunder gibt es immer wieder»). In «Dreams» geht es um eine junge Violinistin, die gefährliche Klarträume hat. Fabian Hinrichs und Dagmar Manzel sind wieder für den Franken-«Tatort» im Einsatz. «Wo ist Mike?» soll im Frühjahr gezeigt werden und erzählt von einem verschwundenen Kind. Und Verena Altenberger ermittelt wieder im «Polizeiruf 110» als Polizeioberkommissarin Elisabeth Eyckhoff, nun in den Krimis «Frau Schrödingers Katze» und «Bis Mitternacht».

Eine große Rolle spiele auch Diversität, sagte die Leiterin des Programmbereichs Spiel-Film-Serie, Bettina Ricklefs. «Film hat für mich die selbstverständliche Aufgabe, vielfältige Lebensrealitäten zu transportieren und sichtbar zu machen.» Als Beispiel nannte sie den Film «Herren» am 10. Februar um 20.15 Uhr im Ersten. Tyron Ricketts («Dogs of Berlin») spielt darin einen Kampfsport-Meister, der seinen Job verliert. Nun putzt er denkmalgeschützte, öffentliche Pissoirs – notgedrungen. Vor seiner Familie hält er die neue Arbeit deshalb geheim. Weitere TV-Filme sind unter anderem «Geliefert» mit Bjarne Mädel oder «Faltenfrei» mit Adele Neuhauser.

© dpa-infocom, dpa:210126-99-172139/2