Kritik an Regiomed werde bereits aufgeabeitet

In seinem Schwarzbuch hat der Bund der Steuerzahler diverse Projekte von REGIOMED aus den Jahren vor 2019 unter die Lupe genommen. Nun äußert sich die Geschäftsführung des Klinikverbundes.

Die neue Geschäftsführung habe sich mit viel Engagement und dem Willen zur absoluten Transparenz bereits in den letzten Jahren ausführlich mit der Aufarbeitung der Vergangenheit und mit den Entscheidungen der vorher Verantwortlichen beschäftigt. Das Hauptaugenmerk liege nun in der wirtschaftlichen Stabilisierung des Unternehmens und der Pandemiebekämpfung, heißt es in einer Mitteilung. Wie berichtet geht es im Schwarzbuch unter anderem um den Betriebsverlust von gut 25 Millionen Euro aus dem Jahr 2018 – unter dem damaligen Hauptgeschäftsführer Bovelet. REGIOMED betonte bereits, dass man bis Ende des kommenden Jahres wieder schwarze Zahlen schreiben wolle. Mehr Infos gibt es auf radioeins.com