Krumme Autogeschäfte vor Gericht

Wegen Betrugs steht ein Bundespolizist in diesen Tagen vor dem Coburger Landgericht. Dem Mann wird vorgeworfen, Autos auf Bestellung verkauft, aber nicht immer ausgeliefert zu haben. Wie an den vergangenen Verhandlungstagen klar wurde, mussten Kunden teilweise lange auf ihr Auto warten, andere gingen leer aus – und sahen auch ihr Geld nicht wieder. Zuletzt berichtete eine Bekannte des Angeklagten, wie sie für ihr Wunschauto Zehntausende Euro an den Angeklagten überwies, ohne dass sie den Wagen bekam. Auf den Schulden blieb sie sitzen. Der Prozess geht am 3. Mai weiter.