Augsburgs Trainer Enrico Maaßen lacht., © Stefan Puchner/dpa/Archivbild

Maaßen hofft auf gute WM-Auftritte des Augsburger Trios

Trainer Enrico Maaßen wird die am Sonntag beginnende Fußball-Weltmeisterschaft in Katar nicht nur wegen seiner drei Teilnehmer, sondern auch aus familiären Motiven verfolgen. «Ich werde mir auf alle Fälle die Spiele ansehen, bei denen unsere Spieler dabei sind. Das Eröffnungsspiel bestreiten Katar und Ecuador – mit Carlos Gruezo im Kader. Ich hoffe, dass er dann schon zum Einsatz kommen kann. Die Spiele der deutschen Nationalmannschaft werde ich natürlich auch verfolgen», sagte Maaßen in einem Interview der «Augsburger Allgemeinen» (Freitag). «Darüber hinaus ist mein Sohn sehr fußballinteressiert, so dass er mich schon dazu bringen wird, das ein oder andere Spiel mehr zu schauen.»

Außer Gruezo sind Ruben Vargas im Team der Schweiz und Robert Gumny in der polnischen Auswahl dabei. «Carlos Gruezo und Ruben Vargas sind feste Säulen in ihren Teams, Robert Gumny hat sich durch gute Leistung bei uns kurzfristig für die WM empfohlen und hat auch in der Generalprobe gegen Chile über 90 Minuten überzeugt», sagte der 36-Jährige.

Beim Blick auf das umstrittene Turnier sieht Maaßen zwei Aspekte. «Ich glaube, dass die WM niemals dorthin hätte vergeben werden dürfen. Das darf eigentlich nicht passieren. Aus Sicht der Sportler ist eine Fußball-WM dennoch ein Großereignis», sagte der frühere Amateurcoach von Borussia Dortmund, der seit dieser Saison den FC Augsburg trainiert. Mit diesem überwintert er nach einem 0:1 gegen den VfL Bochum auf dem 14. Tabellenrang.

Angesprochen auf mögliche Vertragsverlängerungen mit den Routiniers Rafal Gikiewicz (35), Florian Niederlechner (32) und André Hahn (32) sagte der Coach: «Alle drei haben in dieser Saison bereits gezeigt, wie wertvoll sie für unsere Mannschaft sein können. Die Gespräche werden zu gegebener Zeit geführt.» Die Verträge von Gikiewicz, Niederlechner und Hahn laufen am Saisonende aus.