Ein Streifenwagen der Polizei steht an einer Unfallstelle., © Stefan Puchner/dpa/Symbolbild

Mann fährt in Autobahnausfahrt rückwärts: schwerer Unfall

Ein Autofahrer ist in einer Ausfahrt der Autobahn 93 bei Regensburg rückwärts gefahren und hat dadurch einen schweren Unfall verursacht. Anschließend fuhr der 43-Jährige einfach weiter, ohne sich um den Unfall zu kümmern, wie die Polizei am Mittwoch berichtete. Der Mann fuhr demnach am Dienstagabend auf Höhe der Anschlussstelle Pentling rückwärts in der Ausfahrt, weil er zurück auf die Autobahn gelangen wollte.

Mehrere Fahrzeuge hätten daraufhin in Richtung München auf der rechten Spur nach links ausweichen müssen. Weil sich an dieser Stelle derzeit eine Baustelle befindet und die andere Seite der Autobahn nicht durch eine Mittelschutzplanke getrennt ist, geriet den Angaben zufolge ein 61-Jähriger in den Gegenverkehr. Es kam zum Zusammenstoß mit dem Wagen eines 46-Jährigen.

Die beiden Fahrer und ihre Insassen blieben laut Polizei unverletzt. Der Rückwärtsfahrer hielt nicht an und wurde dank eines Zeugenhinweises von einer Streife im Bereich Mainburg auf der Autobahn gestoppt.

Gegen den 43-Jährigen wird nun unter anderem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs sowie wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort ermittelt. Dem Mann wurde außerdem der Führerschein abgenommen.