Max-Planck-Büste neu in der Walhalla

Der Physik-Nobelpreisträger Max Planck ist mit einer Büste in der Walhalla geehrt worden. Zur Enthüllung kam am Freitag der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU), begleitet von mehreren Ministern, in den Ruhmestempel nach Donaustauf. Mit Max Planck (1858-1947), der als Begründer der Quantenphysik gilt, finden sich jetzt 132 Büsten verdienter deutscher Persönlichkeiten in der Walhalla. Zuletzt wurde 2019 das Abbild der Bildhauerin Käthe Kollwitz (1867-1945) enthüllt.

Die Walhalla wurde von Bayerns König Ludwig I. in Auftrag gegeben und von Architekt Leo von Klenze errichtet. Im Jahr 1842 – zwölf Jahre nach der Grundsteinlegung – wurde der Ruhmestempel mit ursprünglich 96 Büsten eingeweiht.

Nach Angaben der Bayerischen Schlösserverwaltung werden in Abständen von fünf bis sieben Jahren Büsten ergänzt. Die Auswahl erfolgt durch den bayerischen Ministerrat auf Empfehlung der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.