© Daniel Karmann

Menschen strömen bei Hitze in kühle Museen

München (dpa/lby) – Bei der anhaltenden Hitze suchen viele Menschen Zuflucht an kühlen Orten wie Museen. Die Münchener Pinakotheken und das Neue Museum Nürnberg vermelden für diesen Juli erkennbar gestiegene Besucherzahlen im Vergleich zum Juli letzten Jahres. Auch das Deutsche Museum spricht vom «besten Juli seit 2015». Alle drei Museen führen das unter anderem auch auf die Hitze zurück.

«Es gibt so typische Städtetouristen, wenn es denen auf den Straßen zu heiß wird, dann gehen sie auch mal ins Museum», sagt Gerrit Faust, Pressesprecher des Deutschen Museums am Donnerstag.

Nicht jedes Museum profitiert jedoch von der Hitze: Das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg und der Würzburger Kulturspeicher sprechen von normalen Besucherzahlen. Negative Erfahrungen mit den hohen Temperaturen machte das Münchner Stadtmuseum: Weil es dort zu heiß ist, musste eine Ausstellung im dritten Stock schließen.