© Britta Pedersen

Michaela May bekommt Ehrenpreis des Ministerpräsidenten

München (dpa) – Die Schauspielerin Michaela May (69) erhält in diesem Jahr den Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten bei der 33. Verleihung des Bayerischen Fernsehpreises. May schreibe seit den 60er Jahren bayerische und deutsche Fernsehgeschichte, begründete Ministerpräsident Markus Söder am Freitag die Auszeichnung.

«Mit ihrer großen Bandbreite an schauspielerischen Fähigkeiten macht sie Filme und Serien immer zu einem TV-Event. Mit ihrem Charme, Humor und menschlicher Tiefe ist sie zurecht ein absoluter Publikumsliebling», meinte der CSU-Vorsitzende.

Die Darstellerin hat in zahlreichen Spielfilmen mitgewirkt und wurde auch durch Serien wie «Monaco Franze – Der ewige Stenz» bekannt. In der ARD-Krimiserie «Polizeiruf 110» ermittelte sie mehrere Jahre lang zusammen mit Edgar Selge.

Der seit 1989 verliehene Bayerische Fernsehpreis zählt zu den renommiertesten Auszeichnungen für TV-Beiträge in Deutschland. Als Trophäe wird die Porzellanfigur «Der blaue Panther» vergeben. Die Ehrung erfolgt in fünf Kategorien für Informationssendungen, Fernsehfilme, Serien und Reihen, Unterhaltungsprogramme sowie für Kultur- und Bildungsangebote.

Wegen der Corona-Pandemie findet die Preisverleihung in diesem Jahr nicht wie sonst im Münchner Prinzregententheater statt. Der Bayerische Rundfunk produziert stattdessen eine Sendung, die am Mittwoch, 13. Oktober, um 22.00 Uhr im BR Fernsehen gezeigt wird. Zuvor kann der Beitrag an diesem Tag bereits über die Mediathek des Senders abgerufen werden.

© dpa-infocom, dpa:211001-99-442131/3