Michelauer Unternehmer schreiben an Landesregierung

Gegen eine Ungleichbehandlung der kleinen Einzelhändler in der Krise haben Unternehmen und Händler in Michelau im Kreis Lichtenfels Unterschriften gesammelt und diese zusammen mit einem Brief an den Bayerischen Wirtschaftsminister Aiwanger geschickt. Es könne nicht sein, dass große Discounter Nonfood-Artikel verkaufen dürfen, während die kleinen Geschäfte vor Ort geschlossen bleiben, obwohl sie Hygienevorschriften viel besser einhalten könnten, kritisiert der 2. Bürgermeister, Jochen Weber, die Maßnahmen der Landesregierung. Landrat Meißner hat Verständnis für den Ärger der Händler. Hier müsse seitens der Verantwortlichen in München und Berlin umgehend Abhilfe und mehr Gleichberechtigung geschaffen werden, so Meißner.