© Andreas Gebert

«Moin HSV-Fans»: Ulreich-Wechsel bestätigt

Hamburg/München (dpa) – Fußball-Zweitligist Hamburger SV hat die Verpflichtung von Torhüter Sven Ulreich vom FC Bayern München bestätigt. «Moin HSV-Fans. Jetzt fliege ich für euch», sagte der 32-Jährige in einem Video, das der HSV am Samstag auf Twitter veröffentlichte. Ulreich bekommt einen Dreijahresvertrag und wird künftig mit der Rückennummer 26 auflaufen.

Nach Angaben des HSV absolvierte Ulreich am Samstag erfolgreich seinen Medizincheck. «Nach dem Abgang von Julian Pollersbeck war es klar, dass wir noch einen weiteren Torhüter ins Team dazu holen werden. Wir sind sehr froh, dass uns dies mit Sven Ulreich erfolgreich gelungen ist», sagte HSV-Sportvorstand Jonas Boldt in einer Mitteilung des Clubs.

Der Wechsel hatte sich bereits zuletzt abgezeichnet. «Wir standen bereits seit mehreren Wochen im Austausch», wurde Ulreich in der Mitteilung zitiert. «Nach den Gesprächen mit Jonas Boldt und Michael Mutzel hatte ich ein sehr gutes Gefühl und wollte es unbedingt machen.»

Ulreich kommt vom FC Bayern, wo er Ersatz hinter Nationaltorhüter Manuel Neuer war. Bayern-Trainer Hansi Flick bedauerte seinen Abgang: «Er wollte spielen, deswegen hat er den Schritt zum HSV auch gemacht. Der HSV ist ein Topverein, er hat klare Ziele, sie wollen aufsteigen», sagte der Coach der Münchner am Samstag. Er habe noch am Vormittag mit Ulreich telefoniert. «Ich wollte ihm mitteilen, wie sehr ich die Situation bedauere.»

Ulreich war 2015 vom VfB Stuttgart nach München gekommen. Während der langen Verletzungspause von Neuer 2017/2018 erwies er sich als zuverlässiger Ersatz. Ulreich sei «ein absoluter Profi», lobte Flick. «Sven hat der Mannschaft sehr, sehr gut getan, weil er auf der einen Seite als Ersatzmann wusste, dass er Backup für Manu ist und in jedem Training zu hundert Prozent Professionalität gezeigt hat mit wahnsinniger Leistung.»

Langfristig setzen die Bayern auf den 23-jährigen Alexander Nübel als aktuelle Nummer zwei und möglichen Neuer-Nachfolger. Nübel war vor dieser Saison von Schalke 04 zum Champions-League-Sieger gewechselt. Nübel habe mit der jüngsten Situation «keine Probleme» gehabt, berichtete Flick. «Er hat auch klare Vorstellungen.»

An Hamburg hat Ulreich nicht nur gute Erinnerungen: 2012 war er mit dem VfB zu Gast gewesen und von HSV-Profi Paolo Guerrero an der Eckfahne brutal von hinten umgetreten worden. Ulreich konnte weiterspielen, Guerrero sah Rot und wurde für acht Spiele gesperrt. Im Twitter-Video von Samstag spielte Ulreich mit einem Lächeln im Gesicht auf diese Szene an.