Ein Polizeiwagen fährt am mutmaßlichen Tatort vorbei., © Daniel Karmann/dpa

Polizei erschießt Angreifer: Passant rettet 17-Jährigen

Mit drei Schüssen aus ihren Dienstpistolen haben zwei Streifenpolizisten in Ansbach einen Messerangreifer getötet. Der 30-jährige Mann hatte mit zwei Fleischermessern einen 17-Jährigen angegriffen. Nachdem er abgedrängt wurde, war er mit hoher Aggressivität auf die inzwischen zum Tatort geeilten Polizisten losgegangen, schilderte Mittelfrankens Polizeipräsident Roman Fertinger am Freitag das Geschehen des Vorabends.

Über das Motiv des Afghanen, der als Asylbewerber nach Deutschland gekommen war, aber abgelehnt wurde und nur über einen noch eine Woche geltenden Duldungsstatus verfügte, herrschte auch am Freitag Unklarheit. Nach Angaben von Zeugen hatte er während der Tat in der Nähe des Ansbacher Bahnhofes mehrfach «Allahu Akbar» ausgerufen – «Gott ist groß». Dies alleine sage aber nichts über einen möglichen terroristischen oder islamistischen Hintergrund aus, sagte der Leiter der kriminalpolizeilichen Ermittlungen, Dieter Hegwein.

Weitere Hinweise auf einen möglichen terroristischen Hintergrund hätten sich aber zunächst nicht ergeben, hieß es von Polizei und Staatsanwaltschaft. Ob der Asylstatus als mögliches Motiv eine Rolle spielte, sei unklar, sagte Hegwein. Die Polizei gehe in jedem Fall von einem Alleintäter aus. Eine weitere Gefahr für die Bevölkerung in Ansbach und Umgebung sei nicht zu befürchten.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hob insbesondere das mutige Eingreifen eines Passanten hervor. «Ganz besonders beeindruckt bin ich von dem 20-jährigen Mann, der dem zunächst angegriffenen 17-jährigen Jugendlichen selbstlos zu Hilfe geeilt ist», sagte Herrmann der «Bild»-Zeitung.

Der 20-Jährige hatte dem Jugendlichen womöglich das Leben gerettet. Der 17-Jährige habe zu diesem Zeitpunkt die massiven Messerangriffe in Todesangst gerade noch abwehren können, sagte Herrmann. «Es gehört eine gehörige Portion Mut dazu, einen mit Messern bewaffneten Mann in die Flucht zu schlagen, obwohl man sich selbst in Lebensgefahr bringt und verletzt wird. Ich hoffe, dass sich beide möglichst bald von ihren Verletzungen und traumatischen Erlebnissen erholen können.» Beide Männer konnten den Ermittlern zufolge nach kurzer Behandlung das Krankenhaus verlassen.

Der Messerangreifer habe dank des schnellen Eingreifens der Polizei bereits nach wenigen Minuten gestoppt werden können, sagte Herrmann der Zeitung weiter. «Auch hier hat sich ausgezahlt, dass wir in den vergangenen Jahren massiv in eine verstärkte Polizeipräsenz investiert haben.»

Die Wohnung des 30-Jährigen wurde nach Ermittlerangaben durchsucht und sein Handy sichergestellt. Das Mobiltelefon müsse noch vollständig ausgewertet werden, sagte Ermittlungsleiter Hegwein. Der Mann war vorher bereits strafrechtlich in Erscheinung getreten, jedoch eher mit kleinen Delikten. Ein Sexualdelikt sei «im unteren Bereich» gewesen und mit einem Strafbefehl und einer Geldstrafe erledigt worden. Daneben waren ein Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie fünf Gewaltakte vermerkt, wie die leitende Oberstaatsanwältin Gabriele Hofmeier erklärte.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hatte es ein Betreuungsverfahren für den Mann gegeben. Das deutet auf die Möglichkeit einer psychischen Erkrankung hin. Nähere Angaben dazu wollte Hofmeier nicht machen. Bei der Durchsuchung seien Antidepressiva gefunden worden.

Die Ermittler gingen davon aus, dass der Mann zunächst den 17-Jährigen angegriffen hatte und sich mit den Messern in der Hand auf ihn gekniet hatte. Nur der Geistesgegenwart des 20-Jährigen habe der Angegriffene wohl sein Überleben zu verdanken, sagte Polizeipräsident Fertinger.

Wenige Minuten nach der Attacke rückten mehrere Streifenwagen der Polizei aus. Beamte stellten den 30-Jährigen unweit des Tatorts. Als er mit seinen Messern auf sie losging, schossen zwei Polizisten im Alter von 22 und 25 Jahren.

«Für die Staatsanwaltschaft zeigt sich hier kein hinreichender Verdacht eines strafbaren Verhaltens. Die Staatsanwaltschaft geht derzeit von einem rechtmäßigen Schusswaffengebrauch aus», sagte Hofmeier. «Die Hochaggressivität, die hier aus den Bildern erkennbar ist, hat also diesen offensichtlichen Schusswaffengebrauch eindeutig gerechtfertigt», sagte Fertinger. Die Polizei hatte Aufnahmen unter anderem von Bodycams ausgewertet, die die Polizisten während des Einsatzes trugen. Die Ermittlungen zum Schusswaffengebrauch führt das Landeskriminalamt.