© Bernd Wüstneck

Nachfrage nach Arbeitskräften weiter hoch

München (dpa/lby) – Der Bedarf an Arbeitskräften in der bayerischen Wirtschaft stabilisiert sich auf hohem Niveau. Die Zahl der neu gemeldeten offenen Stellen sank im Februar um vier Punkte auf 262, wie aus dem Stellenindex BA-X hervorgeht, den die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag veröffentlichte. Im Februar vor einem Jahr hatte der aus den Stellenmeldungen und der konjunkturellen Entwicklung ermittelte Index 263 betragen. Im Januar war der Index im Vergleich zum Vormonat noch um zwei auf 266 Punkte gestiegen.

Betriebe müssten immer länger warten, bis ihre offenen Stellen besetzt werden könnten, sagte der Chef der Regionaldirektion, Ralf Holtzwart. Er appellierte an Unternehmen, verstärkt Mitarbeiter intern weiterzubilden, um den Fachkräftebedarf zu decken.

Nach wie vor komme jeweils rund ein Drittel der neu gemeldeten offenen Stellen aus dem verarbeitenden Gewerbe, dem Handel sowie dem Gesundheits- und Sozialwesen. Knapp 30 Prozent davon sind Zeitarbeitsangebote. Jedoch seien die Neumeldungen von Stellen aus diesem Bereich kontinuierlich rückgängig, erläuterte Holtzwart.

Die absolute Zahl veröffentlicht die Regionaldirektion mit den Februar-Arbeitslosenzahlen an diesem Freitag. Im Januar gab es im Freistaat rund 123 400 offene Stellen.