© Armin Weigel

Nouri fordert vor Endspiel «elf Köpfe und elf Herzen»

Ingolstadt (dpa/lby) – Nach sechs Niederlagen nacheinander sucht Zweitliga-Schlusslicht FC Ingolstadt um seinen glücklosen Trainer Alexander Nouri händeringend einen Ausweg aus der Krise. Vor dem auch für seine eigene Zukunft als Coach der Schanzer bedeutsamen Heimspiel am Sonntag (13.30 Uhr) gegen den Tabellenvorletzten MSV Duisburg sagte Nouri: «Bei uns ist vieles sehr kopflastig. Diesen Knoten zu lösen, ist unsere Hauptaufgabe.»

Nouri hat erst Ende September Stefan Leitl als Coach der Schanzer abgelöst und seine ersten vier Partien verloren. In dieser Woche musste Sportdirektor Angelo Vier seinen Posten beim FCI räumen.

«Es geht um den Verein und die Situation, nicht um mich», versicherte Nouri. Duisburg stellt nun ein Endspiel dar. «Wir brauchen elf Köpfe und elf Herzen, die in die gleiche Richtung laufen, um dieses Erfolgserlebnis zu holen», erläuterte Nouri am Freitag. «Wir wissen, dass Duisburg ein unangenehmer Gegner ist, aber wir wollen dieses Spiel unbedingt gewinnen.»

Fehlen werden Nouri neben den Langzeitverletzten auch weiter Lucas Galvao (Knieprobleme) und Tobias Schröck (Oberschenkelverletzung). «Wir werden noch näher an die Fans heranrücken», versprach der Ingolstädter Coach, nachdem auch der Frust bei den Anhängern immer größer wird. «Der Funke muss von der Mannschaft durch die Leistung auf dem Platz überspringen. Aber auch die Fans müssen uns in schwierigen Situationen unterstützen. Wir müssen uns gegenseitig inspirieren.»