NS-Dokument im Stadtanzeiger: Anweisung für den Bürgermeister

Ein im Stadtanzeiger abgedrucktes Dokument aus der NS-Zeit hat für den Hildburghäuser Bürgermeister Obst (CDU) keine disziplinarischen Folgen. Das hat das Landratsamt als Kommunalaufsicht mitgeteilt. Allerdings habe Landrat Müller (CDU) dem Bürgermeister aufgegeben, Zuständigkeiten, Abläufe und Kontrollen im Rathaus per Dienstanweisung verbindlich zu regeln. So soll verhindert werden, dass Beiträge ungeprüft im Blatt veröffentlicht werden. Wie berichtet war unter einer Einladung zu einer Gedenkfeier für die Opfer eines Bombenangriffs auf Hildburghausen im 2. Weltkrieg ein Programm einer Trauerfeier aus der NS-Zeit abgedruckt – inklusive Nazipropaganda, aber ohne Erklärung. Daraufhin hatten u.a. Politiker von SPD und Linken den Rücktritt des Bürgermeisters gefordert.