Oberfränkische Polizei beendet Einsatz nach Schießerei in Halle (Sachsen-Anhalt)

Das Ziel war es, ein dichtes Fahndungsnetz zu betreiben. Auch die oberfränkische Polizei war nach der tödlichen Schießerei in Halle gestern Mittag im Einsatz. Spezialeinsatzkräfte waren alarmiert und auf polizeiliche Maßnahmen gegen mögliche bewaffnete Täter vorbereitet, heißt es seitens des Polizeipräsidiums Oberfranken. Alle verfügbaren Kräfte aus Oberfranken waren im Einsatz und unterstützten mit mehreren Hundertschaften. Mittlerweile ist der Einsatz beendet. Die Sicherheitsmaßnahmen für isrealitische Einrichtungen in Bayern wurden bis auf weiteres deutlich erhöht. In Halle waren gestern zwei Menschen in der Nähe einer Synagoge erschossen worden. Aus Sicherheitskreisen wurde bekannt, dass ein Täter auch Sprengsätze vor der Synagoge platzierte. Nach der Festnahme eines Tatverdächtigen für die politisch motivierten Straftaten gibt es derzeit keine weiteren aktuellen Gefährdungshinweise.