Obergrenze für Fotovoltaik-Anlagen in Seßlach

Grüner Strom ist die Zukunft. Auch in Seßlach soll weiter über Fotovoltaik-Anlagen Strom produziert werden. Sind jedoch drei Prozent der Acker- und Grünlandflächen mit solchen Anlagen bebaut, soll Schluss sein. Das berichtet die Neue Presse aus der jüngsten Stadtratssitzung. Außerdem sind neue Anlagen nur noch möglich, wenn der Eigentümer seit mindestens zehn Jahren Seßlacher Bürger und die Anlage maximal zehn Hektar groß ist. Aktuell sind in Seßlach 1,9 Prozent der Acker- und Grünlandflächen mit Fotovoltaik-Anlagen bebaut. Das sind mehr als 62 Hektar.