Ölunfall an der Rodach: Teeröl im Wasser, weitere Ergebnisse stehen noch aus

Was war genau in dem Tank, der die Rodach im Kreis Kronach verseucht hat? Die genauen Ergebnisse der aufwändigen Laboruntersuchungen erwartet das Wasserwirtschaftsamt Kronach erst im Lauf der nächsten Woche. Wie Abteilungsleiter Dr. Schrepfermann auf Nachfrage mitgeteilt hat, war aber auf jeden Fall Teeröl im Gemisch. Erst wenn alle Ergebnisse vorliegen, kann aber die Gefährdungslage genau eingeschätzt werden. Anschließend können erst Sanierungsmaßnahmen angeordnet oder Vorsichtsmaßnahmen verlängert werden. Nach dem Unfall gilt aktuell für den Bereich der Rodach ab Erlabrück und den Main bis in den Kreis Lichtenfels: die Gewässer meiden (auch angeschlossene Seen) keine Fische aus diesem Bereich essen und keine Gartenbrunnen nutzen.