© Klaus-Dietmar Gabbert

Polizei löst Feiern und Kartenrunde auf

Ebersberg (dpa/lby) – Partys, ein Fußballspiel und eine Kartenrunde in der Corona-Pandemie – die Polizei hat in Bayern verschiedene gesellige Zusammentreffen aufgelöst. Es gab mehrere Anzeigen wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz.

Im oberbayerischen Ebersberg entdeckten die Beamten in der Nacht zum Samstag eine Feier durch einen Unfall. Ein 44-Jähriger stürzte bei einer Party in einem Rohbau die Treppe hinunter und zog sich eine Platzwunde am Kopf zu, wie ein Sprecher der Polizei sagte. Die Beamten begleiteten den stark betrunkenen Mann in eine Klinik und lösten die Feier auf.

In Passau alarmierte am Freitagabend ein Fußballspiel die Polizei. Etwa zehn Spieler seien bei der Ankunft der Streife geflüchtet, teilten die Beamten am Samstag mit. 16 Fußballer – nach Angaben der Polizei in Trikots – wurden angezeigt.

Am gleichen Abend trafen sich in Passau acht Menschen in einer Wohnung und spielten das Kartenspiel Uno. Anwohner meldeten die Runde wegen Ruhestörung. Die Polizei löste das Treffen auf.

Im Münchner Umland, in Freising, feierten außerdem mehrere Jugendliche am Freitag eine Party auf einem Spielplatz. Im unterfränkischen Garitz (Landkreis Bad Kissingen) kamen nach Polizeiangaben fünf Menschen aus verschiedenen Haushalten zu einem Geburtstag zusammen. In Oberfranken trafen sich acht Jugendliche ohne Maske und Abstand in einem Schrebergarten.

© dpa-infocom, dpa:210410-99-151967/2