Polizeibericht für Freitag, den 2.10.2020

Stadt und Landkreis Coburg

Creidlitz / B 4 - Mit einer Kranbergung endete die Fahrt eines Sattelzuges am gestrigen Donnerstagvormittag. Gegen 11:15 Uhr wollte ein 38-Jähriger mit seinem Sattelzug aus Creidlitz kommend auf die B4 in Richtung Bamberg auffahren.  Nach dem Abbiegen auf den Auffahrast beschleunigte der Fahrer seine Zugmaschine und hörte kurz darauf einen lauten Schlag. Er hielt sofort an und stellte fest, dass er gerade seinen Containerauflieger verloren hatte. Dieser war von der  Sattelplatte gerutscht und auf der Asphaltdecke eingeschlagen. Hier schrammte der Aufliegerrahmen fast zwei Meter über die Fahrbahn und kam dann zum Stillstand. Andere Fahrzeuge oder Verkehrsteilnehmer wurden glücklicherweise nicht in das Unfallgeschehen verwickelt. Beamte der Verkehrspolizei Coburg führten die Unfallaufnahme durch. Hierbei stellte sich heraus, dass der Thüringer Lkw-Fahrer die Zugmaschine kurz vorher als Werkstattersatzwagen in Creidlitz übernommen hatte. Hier hatte er seinen Auflieger umsatteln müssen und war dann in Richtung Bamberg losgefahren. Da eine durch die Polizei angeordnete Überprüfung der Sattelkupplung keine Hinweise auf eine technische Fehlfunktion ergab, muss davon ausgegangen werden, dass dem Fahrer beim Aufsatteln des Aufliegers ein Fehler unterlaufen war. Im Zuge des Unfalls wurden die Verbindungskabel zwischen Zugmaschine und Auflieger abgerissen, zudem wurde der Aufliegerrahmen durch das Aufschlagen auf die Fahrbahn verbogen. Die Deckschicht der Teerdecke wurde auf fast zwei Metern Länge zentimeterdick abgetragen. Der Gesamtschaden summierte sich auf rund 10000 Euro. Eine Spezialfirma aus Coburg hob den Auflieger mit einem Bergekran an, anschließend konnte dieser an einer neuen Zugmaschine abtransportiert werden. Die Asphaltdecke muss auf rund fünf Quadratmetern erneuert werden. Gegen den Fahrer leitete die Polizei ein Bußgeldverfahren ein. Im Zuge der Unfallaufnahme war die blockierte Auffahrt auf die Bundesstraße 4 für rund zwei Stunden gesperrt.

 

Coburg - Ein 32-jähriger Mann entwendete am Mittwoch in einem Geschäft in der Coburger Innenstadt ein Paar Schuhe und ließ seine alten Schuhe im Karton zurück. Am Donnerstag ging er erneut in das Geschäft und wurde durch das Verkaufspersonal erkannt, die sofort die Polizei informierten. Der Mann konnte durch die Polizeibeamten angetroffen werden. Die entwendeten Schuhe im Wert von 55.-€ hatte er angezogen. Ihn erwartet nun ein Verfahren wegen Diebstahl.

 

Rödental - Eine Sachbeschädigung an der Pegelanlage des Wasserwirtschaftsamtes und einen Einbruch in ein leerstehendes Gebäude eines ehemaligen Verbrauchermarktes wurden der Polizei Neustadt am Donnerstagvormittag gemeldet. Die beiden Tatörtlichkeiten befinden sich am Schafsteg und liegen etwa 30 Meter voneinander entfernt, weshalb vermutlich ein Zusammenhang besteht. Die Tatzeit beider Delikte dürfte die Nacht vom 30.09.20 auf 01.10.20 gewesen sein. Die Beschädigung am Zaun und der Pegelanlage des Wasserwirtschaftsamtes ließ sich auf Grund der Aufzeichnungen auf den 01.10.20, 01:15 – 01:30 Uhr, eingrenzen. Der Schaden dort wird auf ca. 1000 Euro geschätzt. Den Zugang zum ehemaligen Verbrauchermarkt suchten die Täter über ein Fenster der nordwestlichen Gebäudefront (Richtung Röden). Sie hebelten das Fenster mit brachialer Gewalt auf und gelangten so in die Räumlichkeiten. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 300 Euro. Ein Entwendungsschaden ist noch nicht bekannt. Zeugen, die sachdienliche Hinweise auf den oder die Täter geben können, werden gebeten sich bei der Polizei in Neustadt zu melden.

Neustadt bei Coburg - In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag beschädigten Unbekannte eine Zugangstür der Umzäunung zur „Bretschneideranlage“. Dem nicht genug beschädigten die Wandalen auch noch eine Sitzbank der Parkanlage im Bereich des Fundaments. Der Sachschaden wird auf ca. 500 Euro geschätzt. Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Neustadt.


Landkreis Kronach

Ludwigsstadt - Am Donnerstag beschädigte ein bislang unbekanntes Fahrzeug die Gartenmauer in der Wiesenstraße in Ludwigsstadt/ Ebersdorf. Der verursachte Schaden wird auf 100 Euro geschätzt.  Die Polizei Ludwigsstadt bittet Zeugen sich zu melden.

 

Steinbach am Wald - Am Donnerstag gegen 14:00 Uhr vergaß eine Kundin des EDEKA am Bromenhieb in Steinbach am Wald ihre Geldbörse im Einkaufswagen. Als sie den Verlust bemerkte und zurück fuhr, hatte bereits ein Unbekannter die schwarze Geldbörse an sich genommen aber nicht bei den zuständigen Behörden oder dem Edeka-Markt abgegeben. Der Gesamtwert wird auf 250 Euro beziffert. Der Finder oder Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei Ludwigsstadt zu melden.

 

Kronach - In der Zeit von Mittwoch auf Donnerstag wurde am Ortseingang Neuses ein Werbeschild abmontiert und entwendet. Bei der Demontage muss der Täter entsprechendes Werkzeug und eine Leiter benutzt haben. Das Werbeschild hat einen Wert von rund 80,- Euro. Zeugenhinweise nimmt die Polizei Kronach unter Tel.: 09261/5030 entgegen.

 

Kronach - Ein Mann aus einem Kronacher Stadtteil erstattet bei der Polizeidienststelle in Kronach Strafanzeige wegen Warenbetrugs. Der Geschädigte hatte über eBay-Kleinanzeigen eine Grafikkarte im Wert von 750,- Euro erstanden und diese per Sofortüberweisung bezahlt. Bis heute wartet der Käufer auf seine Ware. Ein Kontakt mit dem Verkäufer ist offensichtlich nicht mehr herstellbar.

 

Kronach - An der Bushaltestelle in Friesen wurde Mitte letzter Woche illegal Hausmüll entsorgt. Als Verursacherin konnte eine junge Frau aus dem Stadtteil Friesen ermittelt werden. Die Polizei Kronach führt Ermittlungen wegen eines Verstoßes nach dem Kreislaufwirtschaftsgesetz.


Landkreis Lichtenfels

Ebensfeld / B 4 - Mit einer vorläufigen Fahrzeugstilllegung endete eine Schwerlastkontrolle der Verkehrspolizei Coburg am Donnerstagnachmittag. Gegen 15:45 Uhr kontrollierte eine Streife des Schwerlasttrupps einen litauischen Sattelzug, welcher auf der A73 in Richtung Süden unterwegs war. Fahrer der Kombination war ein 30-jähriger Litauer. Im Zuge der Kontrolle stellten die Beamten Unregelmäßigkeiten an der Tankanzeige des Ad-Blue Systems fest. Zudem leuchtete im Bordcomputer ein Fehler an der Motorsteuerung auf. Bei näherer Überprüfung der Verkabelung fiel den Schwerlastspezialisten schließlich auf, dass ein unzulässiges elektronisches Steuergerät zwischengeschaltet war. Dieses war dafür zuständig, Fehlermeldungen des Ad-Blue Systems zu unterdrücken und ein Umschalten des Motors in den Notlaufbetrieb zu verhindern. So konnte der Fahrer trotz deaktivierter Harnstoffzufuhr seine Touren ableisten und sparte hierbei die Kosten für das Ad-Blue, sowie anfallende Wartungskosten ein. Da durch die Manipulation eine Abgasreinigung nahezu vollständig ausgeschaltet wird, fiel der Lkw in eine schlechtere Schadstoffklasse und es muss für jeden gefahrenen Kilometer ein höherer Mautbetrag entrichtet werden. Zudem begeht der Fahrer durch die Manipulation eine schwerwiegende Ordnungswidrigkeit. Die Verkehrspolizisten legten die litauische Zugmaschine vorläufig still untersagen die Weiterfahrt. Durch eine Fachwerkstatt wird nun abgeklärt, wann die Manipulation durchgeführt wurde. Die anschließend bis zur Polizeikontrolle in Deutschland zurückgelegten Kilometer werden dann vom Bundesamt für Güterverkehr auf Grundlage der schlechteren Schadstoffklasse nachberechnet und vom litauischen Fuhrunternehmen eingefordert. Zudem müssen sich Fahrer und Unternehmer auf mehrere tausend Euro Bußgeld einstellen.


Landkreis Hildburghausen

Themar - Ein 79-Jähriger befuhr Donnerstagnachmittag mit seinem Auto den Torwiesenweg in Themar. Beim Abbiegen auf die Bundesstraße 89 übersah der Fahrer einen vorfahrtsberechtigten Opel und stieß mit diesem zusammen. Dabei entstand Sachschaden an beiden Fahrzeugen. Diese mussten abgeschleppt werden. Die Feuerwehr kam zum Einsatz, um auslaufende Betriebsstoffe zu binden. Für die Zeit der Bergung und Reinigung war die Bundesstraße kurzzeitig gesperrt. Personen wurden nicht verletzt.


Landkreis Sonneberg

Noch keine Meldungen eingegangen.


Hinweis: Die Informationen in der Rubrik "Polizeibericht" stammen von den jeweiligen Polizeidienststellen und wurden redaktionell nicht bearbeitet.