Polizeibericht für Freitag, 01.01.2021

Stadt und Landkreis Coburg

COBURG – Beamte der Polizeiinspektion Coburg kontrollierten am Donnerstag, kurz nach 23.00 Uhr, im Kürengrund eine 36-jährige Autofahrerin, die offenbar unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Bei der Überprüfung und Feststellung der Personalien stellten die Polizisten drogentypische Ausfallerscheinungen fest. Deshalb wurde eine Blutentnahme im Klinikum Coburg durchgeführt und die Weiterfahrt untersagt. Bestätigt sich der Verdacht der Drogeneinnahme, erwartet die Dame ein saftiges Bußgeld sowie eine Anzeige nach dem Betäubungsmittelgesetz. Eine Anzeige hat sie sich jedoch schon eingehandelt, da sie keinen trifftigen Grund nennen konnte, warum sie um diese Uhrzeit noch mit ihren Pkw unterwegs war.

 

NEUSTADT B. COBURG - Am frühen Freitagmorgen, gegen 02:00 Uhr, hielten Polizeibeamte der Polizei Neustadt einen roten Seat Arona aus dem Landkreis Schmalkalden-Meiningen in der Coburger Straße an. Der 65-jährige Fahrer aus Zella-Mehlis war mit 1,5 Promille stark alkoholisiert. Einen triftigen Grund für das Verlassen der eigenen Wohnung in Thüringen konnte der Fahrer nicht vorweisen. Die Weiterfahrt war somit beendet und eine Blutentnahme im Klinikum wurde bei dem Pkw-Fahrer durchgeführt. Im Anschluss gab der Fahrer seinen Führerschein und den Fahrzeugschlüssel bei der Polizei ab. Die Polizeibeamten fertigten eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr und eine Ordnungswidrigkeitenanzeige nach dem Infektionsschutzgesetz an. Ca. eine halbe Stunde später, gegen 02:30 Uhr, erwischte eine andere Streife der Polizei Neustadt in der Coburger Straße einen 38-jährigen Fahrer aus Neustadt, der ebenfalls betrunken am Steuer seines schwarzen Seat Ibiza saß. Der Mann war mit ca. 1,88 Promille ebenfalls stark betrunken. Die Weiterfahrt war sofort beendet und eine Blutentnahme im Klinikum wurde bei dem Pkw-Fahrer durchgeführt. Im Anschluss gab der Fahrer seinen Führerschein und den Fahrzeugschlüssel ab. Die Polizeibeamten fertigten eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr an.


Landkreis Kronach

Ludwigsstadt. Weil der Begründung zur Zuwiderhandlung gegen die Ausgangssperre eines 34jährigen bei einer Verkehrskontrolle in der Silvesternacht einiges an Gewicht fehlte, muss dieser sich nun wegen einer Ordnungswidrigkeit nach dem Infektionsschutzgesetz verantworten. Die Angaben einer Spazierfahrt waren den Beamten der PI Ludwigsstadt dann doch zu dünn.

 

Tettau. Kurz vor dem Jahreswechsel wollten Beamte der PI Ludwigsstadt einen Kleinwagen zwischen Tettau und Kleintettau einer Verkehrskontrolle unterziehen. Da dessen Fahrer dies offenbar jedoch für keine gute Idee hielt, trat er aufs Gas und suchte sein Heil in der Flucht. Er steuerte in einen Waldweg, sprang dort aus dem Fahrzeug und rannte zu Fuß davon. Den überaus sportlichen Gesetzeshütern gelang es aber den Mann einzuholen und zu stellen. Wie sich herausstellte hatte der 41jährige allen Grund zur Flucht, war er nämlich nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und stand unter dem Einfluss berauschender Mittel. Obendrein verstieß er zudem gegen die aktuell vorherrschende Ausgangssperre.7

 

Küps - Am Vormittag des 31.12.2020 wurde eine Streife zu einer Wohnungsparty in Küps gerufen. Bei der Überprüfung konnten vor Ort mehrere Personen angetroffen werden. Da gegen eine der Personen ein Haftbefehl vorlag und der Betroffene die erforderliche Zahlung zur Abwendung des Haftbefehls nicht leisten konnte, wurde er durch die Streife in die JVA Kronach verbracht. Am späten Nachmittag musste erneut eine Streifenbesatzung die Einsatzörtlichkeit anfahren. Eine zu diesem Zeitpunkt in der Wohnung anwesende 31-jährige Dame war mit über 4 Promille so stark alkoholisiert, dass sie zur Behandlung ins Krankenhaus verbracht werden musste. Hierbei beleidigte und bespuckte sie die Einsatzkräfte. Gegen die Dame wurde ein Strafverfahren eingeleitet, während sich die übrigen Partygäste auf Grund von Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz verantworten müssen.  

 

Mitwitz - Eine Anwohnerin entsorgte am Sylvesterabend noch glühende Asche im Hausmüll. Einige Stunden später bemerkte ihr aufmerksamer Nachbar, dass die Scheune, in welcher auch die Mülleimer aufbewahrt werden, Feuer gefangen hatte. Da die Löschversuche durch die Anwohnerin erfolglos blieben, musste der Brand schließlich durch die Freiwillige Feuerwehr gelöscht werden. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere Tausend Euro.

 

Steinwiesen - In den letzten beiden Wochen beschmierten Unbekannte das Sportheim des örtlichen Sportvereins SV Steinwiesen mit teils rassistischen und rechtsextremen Parolen. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 3000,- Euro. Zeugen, die Hinweise zu der Tat oder dem Täter geben können, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Kronach unter 09261/5030 zu melden.


Landkreis Lichtenfels

Lichtenfels. Am Donnerstag, den 31.12.2020 gegen 22.30 Uhr sollte eine Gruppe von drei Personen einer Kontrolle unterzogen werden. Beim Erblicken des Streifenwagens nahm ein 34 jähriger Lichtenfelser mit seinem Fahrrad Reißaus, konnte aber kurze Zeit später von den Beamten gestellt werden. Bei der anschließenden Durchsuchung wurden geringe Mengen Marihuana und Crystal aufgefunden. Bei seinem 23- jährigen Begleiter konnten ebenfalls Rauschgiftutensilien aufgefunden werden. Eine anschließende Wohnungsnachschau bei dem 34- jährigen führte zum Auffinden weiterer geringer Mengen Amfetamin und Marihuana. Beide erwartet nun eine Anzeige nach dem Betäubungsmittelgesetz.

 

Weismain. Am 01.01.2021 kurz nach Mitternacht geriet ein Dachstuhl in Brand. Ursache war nach jetzigen Kenntnisstand eine Feuerwerksrakete, die an einer Ziegel hängen blieb. Durch das schnelle beherzte Handeln zweier Zeugen konnten die Bewohner unversehrt ihre Wohnung verlassen und die Feuerwehr verständigt werden. Der Brand konnte in kurzer Zeit gelöscht werden. Es entstand ein Gebäudeschaden in Höhe von ca. 10.000 Euro. Ein unsachgemäßer Gebrauch der Feuerwerksrakete konnte nicht nachgewiesen werden.

 

Lichtenfels. Am Donnerstag, den 31.12.2020 gegen 13.30 Uhr bat der Rettungsdienst die Polizei bei einem aggressiven und renitenten Patienten um Hilfe. Hierbei konnten von den Beamten in der Wohnung des 27- jährigen Lichtenfelser neben geringen Mengen Marihuana und Haschisch auch Amfetamine und Psilocybinpilze aufgefunden werden. Der Patient selbst konnte ruhig gestellt und zur weiteren Behandlung ins Klinikum Lichtenfels gebracht werden. Den 27- Jährigen erwartet nun eine Anzeige nach dem Betäubungsmittelgesetz.

 

Insgesamt 16 Verstöße nach dem Infektionsschutzgesetz

Lichtenfels/Altenkunstadt. In der Silvesternacht zählte die Polizei Lichtenfels insgesamt 16 Verstöße nach dem Infektionsschutzgesetz. In Schney wurden die Beamten auf eine Party aufmerksam, bei der insgesamt acht Personen aus verschiedenen Haushalten gezählt wurden.

In Altenkunstadt wurde die Polizei ebenfalls zu einer privaten Silvesterparty gerufen, an der insgesamt sechs Erwachsene und vier Kinder teilnahmen, die aus drei verschiedenen Haushalten stammten.

Gegen die Ausgangssperre verstieß ein Pärchen aus Lichtenfels, das sich gegen 01.00 Uhr auf dem Heimweg machte.

Alle Beteiligte erwartet nun eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz.


Landkreis Hildburghausen

Noch keine Meldungen eingegangen 


Landkreis Sonneberg

Noch keine Meldungen eingegangen 


Hinweis: Die Informationen in der Rubrik "Polizeibericht" stammen von den jeweiligen Polizeidienststellen und wurden redaktionell nicht bearbeitet.