Polizeibericht für Dienstag, 16.2.2021

Stadt und Landkreis Coburg

Rödental - Nur noch leblos fanden Einsatzkräfte am Dienstagnachmittag den seit Montag vermissten Mann aus Rödental auf. Die Kriminalpolizei Coburg hat die Ermittlungen übernommen. Am frühen Montagmorgen verließ der Mann eine Wohnung im Ortsteil Mönchröden und war seitdem unbekannten Aufenthaltes. Gegen Abend verständigten seine Angehörigen die Polizei. Umgehend begannen mehrere Beamte mit umfassenden Suchmaßnahmen und erhielten dabei auch Unterstützung von Diensthundeführern. Ab Dienstagmittag kamen zusätzlich Personensuchhunde der Oberfränkischen Polizei zum Einsatz. In den frühen Nachmittagsstunden fanden Polizeibeamte dann den Vermissten in Mönchröden im Freien. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Beamte der Kripo Coburg nahmen vor Ort die Ermittlungen zu den Todesumständen auf. Nach derzeitigen Erkenntnissen liegen keine Hinweise auf Fremdeinwirkung vor.

 

Untersiemau / A 73 - Nahe der Anschlussstelle Untersiemau, in einer Wendestelle für den Winterdienst, musste am Montag gegen 16.30 Uhr der Fahrer eines Kleintransporters auf der A73 sein Fahrzeug nothalten. Der Mann aus dem Zulassungsbereich Neustadt an der Waldnaab transportierte nach bisherigem Ermittlungsstand gewerblich Aktivkohleabfälle in einem Behälter auf der offenen Ladefläche. Vermutlich aufgrund eines Ladungssicherungsfehlers entzündeten sich die zu diesem frühen Zeitpunkt noch unbekannten Gefahrenstoffe während der Fahrt und fingen an, stark zu rauchen. Zeitgleich bemerkte diesen Umstand eine Streife der Verkehrspolizei Coburg und versuchte dem mittlerweile ausgestiegenen Fahrer in seiner Notlage zu helfen. Freiwillige Feuerwehren aus den Landkreisen Lichtenfels und Coburg unter der Führung des Kreisbrandrates des Landkreis Lichtenfels leisteten mit ca. 120 Einsatzkräften unter dem teilweisen Einsatz von Chemikalienschutzanzügen u. a. Löschangriffe, um der Havarie Herr zu werden. Der rechte Fahrstreifen der Autobahn muss für die Dauer des Einsatzes gesperrt werden. Es schließen sich Ermittlungen zur genauen Brandursache an. Derzeit läuft der Einsatz vor Ort noch weiter.

 

Coburg - Unfall auf Schnellrestaurantparkplatz – Die Coburger Polizei bittet um Zeugenhinweise. Nach einem Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden und mehreren beschädigten Fahrzeugen am Freitagabend bittet die Coburger Polizei die Bevölkerung um Mithilfe. Auf dem Parkplatz eines Verbrauchermarktes und eines Fastfoodrestaurants in der Neustadter Straße rutsche am Freitag, um 18.55 Uhr, ein BMW bei Schneeglätte gegen zwei Fahrzeuge. Verletzt wurde durch den Zusammenstoß niemand, allerdings liegt der Sachschaden an den drei beschädigten Fahrzeugen bei mindestens 50.000 Euro. Die Coburger Polizeiinspektion hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen und bittet um Zeugenhinweise zum Unfallgeschehen.

Die Coburger Polizeiinspektion fragt:

- Waren Sie am Freitag um 18.55 Uhr auf dem Parkplatz vor dem Fastfoodrestaurant in der Neustadter Straße 9 und wurden durch das Unfallfahrzeug geschädigt oder gefährdet?

- Können Sie Angaben zu der Anzahl der Fahrzeuginsassen des unfallverursachenden BMW machen?

- Haben Sie nach dem Zusammenstoß Personen aus dem BMW aussteigen oder in das Fahrzeug einsteigen sehen?

Hinweise nimmt die Coburger Polizeiinspektion unter der Tel.-Nr. 09561/645-0 entgegen.

Coburg - Ohne Verletzungen ging am Montagabend für einen 20-Jährigen ein Verkehrsunfall mit seinem Auto auf schneeglatter Fahrbahn in Coburg aus. Der Mann aus dem Landkreis Lichtenfels wollte mit seinem BMW an der Auffahrt Creidlitz auf die Bundesstraße B4 in Richtung Coburg auffahren. Aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit bei schneeglatter Fahrbahn verlor der junge Mann die Kontrolle über sein Fahrzeug und rutschte in die Leitplanke. Das Fahrzeug wurde dabei im linken Frontbereich beschädigt. Der Fahrer blieb unverletzt. Die Coburger Polizisten ermitteln gegen den Fahranfänger wegen einem Verstoß nach der Straßenverkehrsordnung.

 

Coburg - Die Auslösung eines Brandalarms sorgte am Montagabend für einen Einsatz von Feuerwehr und Polizei im Parkhaus Zinkenwehr. Jugendliche betätigten missbräuchlich den Brandmelder. Die eintreffenden Rettungskräfte stellten weder ein Brandgeschehen noch einen Notfall fest. Bei einer Sichtung der Überwachungsvideos im Parkhaus konnten die Coburger Polizisten mehrere Personen ermitteln, von denen eine die Brandmeldeanlage missbräuchlich aktiviert hatte. Die Beamten griffen die Jugendgruppe am Coburger Bahnhof auf, nahm diese in Gewahrsam und übergab die Jugendlichen im Alter von 13 bis 15 Jahren im Anschluss an die Erziehungsberechtigten. Der missbräuchlich ausgelöste Brandmelder sorgte letztendlich für den Einsatz von vier Feuerwehrfahrzeugen und einer Polizeistreife. Die Coburger Polizisten ermitteln wegen eines Vergehens des Missbrauchs von Notrufen. Da sich die Jugendlichen gemeinsam im Coburger Stadtgebiet aufhielten, wird zudem gegen alle Beteiligten wegen einem Verstoß nach dem Infektionsschutzgesetz ermittelt. Die Kosten für den Feuerwehreinsatz wird der Verursacher oder dessen Eltern zahlen müssen.

 

Ahorn - Bei schneeglatter Straße rutschte am Montag um 22:30 Uhr ein Coburger mit seinem Toyota in den Straßengraben. Der Mann blieb unverletzt. Es entstand lediglich Sachschaden. Der 39-Jährige fuhr mit seinem Toyota am Abend von Schweinfurt in Richtung Coburg. Auf Höhe Ahorn blendete ihn nach eigenen Angaben ein entgegenkommendes Auto. Daraufhin bremste der Toyota-Fahrer, kam auf der schneebedeckten Fahrbahn ins Schleudern und rutschte nach rechts von der Straße in den Straßengraben. Das Fahrzeug des Mannes wurde im Frontbereich beschädigt. Der Sachschaden liegt bei mindestens 4.000 Euro. Das unfallbeschädigte Fahrzeug musste durch einen Abschleppdienst geborgen werden. Die Coburger Polizeiinspektion sucht noch nach Unfallzeugen. Verkehrsteilnehmer, die am Montag um 22:30 Uhr auf der Bundesstraße B 303 im Bereich Ahorn unterwegs waren, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 09561/645-0 mit der Coburger Polizeiinspektion in Verbindung zu setzen.


Landkreis Kronach

Pressig - Am 15.02.2021 ging bei der Polizeiinspektion Ludwigsstadt eine anonyme Mitteilung ein, dass im Sportheim des FC Welitsch mit mehreren Personen Fußball geschaut wird. Bei einer Überprüfung durch eine uniformierte Streife, konnten insgesamt neun Personen festgestellt werden, welche im Sportheim gemeinsam das Bayernspiel schauten. Gegen alle Anwesenden wurde eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz gefertigt, die Veranstaltung wurde aufgelöst und ein Platzverweis an alle Anwesenden wurde für den Abend ausgesprochen.


Landkreis Lichtenfels

Lichtenfels - Am Montagvormittag überholte ein 70-jähriger Audi-Fahrer auf der B 173 zwischen Hochstadt und Trieb einen Lkw, obwohl Gegenverkehr herrschte. Die Fahrzeuge im Gegenverkehr, u.a. eine Polizeistreife, sowie der überholte Lkw mussten allesamt stark abbremsen, damit der Audi-Fahrer wieder rechtzeitig ohne eine Kollision einscheren konnte. Der 70-Jährige wurde umgehend angehalten und einer Kontrolle unterzogen. Augenscheinlich konnten keine Beeinträchtigungen seiner Fahrtauglichkeit festgestellt werden. Der Fahrer erhält eine Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs aufgrund groben Fehlverhaltens beim Überholen.

 

Lichtenfels - Rund 7.000 Euro Sachschaden und zwei Leichtverletzte ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Montagmittag in der Mainau ereignete. Die 44-jährige Fahrerin eines Audi A3 fuhr vom Parkplatz des E-Centers nach rechts in die Mainau ein und übersah hierbei eine vorfahrtberechtigte VW-Fahrerin, sodass sie frontal in deren Beifahrerseite prallte. Aufgrund des Zusammenstoßes verlor die 56-jährige VW-Fahrerin die Kontrolle über ihr Auto, durchbrach die dortige Hecke und stieß frontal auf einen hinter der Hecke geparkten Mercedes. Die Fahrerinnen des VW und des Audi mussten leichtverletzt ins Klinikum Lichtenfels eingeliefert werden.

 

Burgkunstadt - Am Montagvormittag beschädigte ein zunächst unbekanntes Fahrzeug einen in der Tiefen Gasse geparkten VW Passat, sodass ein Schaden von etwa 3.000 Euro entstand. An dem Passat wurde die gesamte rechte Seite verkratzt. Durch einen aufmerksamen Zeugen konnten die Tatzeit festgelegt sowie Hinweise zum Verursacher erlangt werden. Demnach handelte es sich um einen Lkw eines Forstbetriebes, der beim Vorbeifahren den Passat streifte. Der verantwortliche Fahrer muss erst noch ermittelt werden, er erhält eine Anzeige wegen Verkehrsunfallflucht.


Landkreis Hildburghausen

Waldau - Eine 66-jährige Autofahrerin befuhr Montagmorgen die Hauptstraße in Waldau in Richtung Oberrod. Sie verringerte ihre Geschwindigkeit, benutzte aber keinen Blinker. Der von hinten herannahende Busfahrer sah den PKW und setzte mit seinem Linienbus zum Überholen an. In diesem Moment zog die 66-Jährige ihren PKW nach links und wollte in eine Hofeinfahrt fahren. Sie übersah den Bus und beide Fahrzeuge stießen zusammen. Die Frau verletzte sich leicht. Ein Schaden von ca. 6.000 Euro entstand.


Landkreis Sonneberg

Sonneberg - Zwischen dem vergangenen Mittwoch (10.02.2021) bis zum gestrigen Montag (15.02.2021) brach/en ein oder mehrere bislang Unbekannte/r in zwei Container im Bereich der Mittlere-Motsch-Straße in Sonneberg ein. Vermutlich überwanden der/die Täter unter Zuhilfenahme eines bislang unbekannten Werkzeugs den Maschendrahtzaun und griffen auf dem Firmengelände zwei abgestellte, gesicherte Container an. Es wurden unterschiedliche Werkzeuge und Elektronikgeräte im Wert von mehreren hundert Euro entwendet, zudem entstand hoher Sachschaden. Zeugen, welche im Tatzeitraum Hinweise zu verdächtigen Personen geben können werden gebeten, sich bei der Polizei in Sonneberg zu melden.


Hinweis: Die Informationen in der Rubrik "Polizeibericht" stammen von den jeweiligen Polizeidienststellen und wurden redaktionell nicht bearbeitet.