Polizeibericht für Samstag, 30.06.2018

Stadt und Landkreis Coburg

 

Coburg - Am Freitag gegen 13 Uhr befuhr eine 55-jährige mit ihrem Pkw die Kasernenstraße stadteinwärts. Dabei versuchte sie trotz der durchgezogenen Linie nach links in einen Parkplatz einzubiegen. Hierbei übersah sie das Fahrzeug der vorfahrtsberechtigten 63-Jährigen. Es kam zum Zusammenstoß. Verletzt wurde dabei niemand. Der Gesamtschaden beträgt ca. 6000,- €.

 

Coburg - Am Freitag gegen 22 Uhr ging bei der Polizei eine Meldung über einen Brand in einem Hochhaus im Heimatring ein. Die Mitteilerin berichtete von einer großen Rauchentwicklung und sichtbarem Feuer. Die Polizei Coburg war mit 8 Beamten vor Ort. Außerdem kam die Feuerwehr Coburg mit 15 Mann dazu. Vor Ort konnte festgestellt werden, dass es sich lediglich um ein verbranntes Essen handelte. Eine 55-jährige Rentnerin wollte Marmelade kochen und hat den Topf auf dem Herd vergessen. Personen kamen nicht zu Schaden. Nennenswerter Sachschaden entstand, mit Ausnahme des Essens, nicht. Die Polizei Coburg weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass gemäß der Verordnung zur Verhütung von Bränden elektrische Geräte, bei denen während des Betriebs hohe Temperaturen entstehen können während des Betriebs ausreichend beaufsichtigt werden müssen.


Coburg -
 Am Freitag gegen 13 Uhr kam es zu einem Verkehrsunfall im Steinweg. Dabei stellte ein 73-jähriger Rentner seinen silbernen Mitsubishi im Steinweg ab, öffnete die Tür und wollte austeigen. In diesem Moment kam eine 80-Jährige mit dem Fahrrad angefahren und stieß gegen die geöffnete Tür des Autos. Sie flog über den Fahrradlenker und landete mit dem Gesicht voran auf der Straße. Leider hatte die 80-Jährige keinen Helm auf. Aufgrund ihrer Verletzungen, wurde die Rentnerin mit dem Rettungswagen ins Klinikum nach Coburg verbracht. Am Auto entstand ein Sachschaden i.H.v. ca. 50,- €.

 

Meeder - Im Zeitraum zwischen Samstag, 23.06.18 und Freitag, 28.06.18 entwendete ein bislang unbekannter Täter zwei Festmeter Brennholz im Wert von100 Euro von der Wiese eines 48-jährigen im Neidaer Weg. Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Coburg unter der Telefonnummer 09561/645-209 entgegen.

 

Neustadt b. Coburg -  Am späten Freitagabend kam es auf der Ortsverbindungsstraße von Weickenbach nach Plesten zu einem Wildunfall. Ein 27-jährige Astra-Fahrer kollidierte mit einem Reh, dass plötzlich auf die Fahrbahn rannte.

 

Rödental - Am Freitag zur Mittagszeit befuhr ein 21-jähriger Fahrer eines VW-Kleinbusses in Schönstädt die Straße Schönstädt. In einer Kurve kam ihm ein 66-jähriger männlicher Fahrradfahrer im Gegenverkehr entgegen gefahren. Der Radfahrer stieß hierbei gegen die hintere linke Fahrzeugseite des VW-Fahrers. Beide Verkehrsteilnehmer hielten an der Unfallstelle an. Im Gespräch verweigerte der Radfahrer die Herausgabe seiner Personalien. Er entfernte sich schließlich unerlaubt von der Unfallstelle und fuhr auf dem Radweg in Richtung Waltersdorf einfach davon. Der VW-Fahrer traf den Radfahrer in Waltersdorf am Ende des Radweges wieder. Der amtsbekannte Radfahrer gab erst jetzt seine Personalien wahrheitsgemäß an.

Landkreis Kronach

 

Steinwiesen - Seinen schweren Verletzungen erlag am Freitagnachmittag ein 65-Jähriger Kleinkraftradfahrer, als er an der Kreissstraße K32 mit einem VW Golf zusammenstieß. Zur Ermittlung der genauen Unfallursache unterstützt ein Sachverständiger die Kollegen der Polizei Kronach. Nach bisherigen Erkenntnissen bog der Mann gegen 14.30 Uhr mit seinem Mofaroller von Schlegelshaid kommend nach links in die Kreisstraße K32 in Richtung Wolfersgrün ein. Dabei übersah er den auf der bevorrechtigten Straße fahrenden Golf eines 64-Jährigen und es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Durch den Aufprall erlitt der Mofarollerfahrer so starke Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Während der Golffahrer unverletzt blieb, beläuft sich der entstandene Sachschaden auf etwa 6.000 Euro. Bei der mehrstündigen Sperrung der Kreisstraße waren die Feuerwehren aus Steinwiesen und Neuengrün zu Verkehrslenkungsmaßnahmen eingesetzt. Auf Weisung der Staatsanwaltschaft Coburg unterstützt ein Sachverständiger die Kollegen der Polizei Kronach bei der Klärung der genauen Unfallursache. 

 

Landkreis Lichtenfels

 

 

Lichtenfels - Am Freitag zwischen 09:30 Uhr und 14:00 Uhr touchierte ein unbekannter Verkehrsteilnehmer in der Mauergasse Höhe Hausnummer 13 einen ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand geparkten Pkw. An diesem wurde die hintere linke Seite eingedellt und verkratzt. Der dadurch entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 2.000 Euro. Die Polizei sucht Zeugen die sachdienliche Hinweise geben können. Diese nimmt die Polizei Lichtenfels unter Tel. 09571/95200 entgegen.

 

Michelau i.OFr. - Am Freitag um 12:30 Uhr befuhr ein 62- Jähriger Fahrzeugführer mit seinem Pkw den Mainfeldplatz und wollte nach links auf die Bahnhofstraße abbiegen. Dabei übersah er eine von links kommende 23- Jährige Pkw Fahrerin. Durch den Zusammenstoß entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 10.000 Euro.

 

Lichtenfels - Am Freitag um 16:00 Uhr wurde die Polizei Lichtenfels zu einer Streitigkeit gerufen. Im Rahmen der Sachverhaltsaufnahme stellte sich heraus, dass eine 49- Jährige Lichtenfelserin ihre Kontrahentin beleidigte und äußerte, sie „totzuschlagen“. Beide Parteien wurden getrennt und gegen die 49- jährige Lichtenfelserin ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung und Bedrohung eingeleitet.

 

Lichtenfels - Am Freitag kam ein 52- Jähriger Lichtenfelser zur Polizeiinspektion Lichtenfels und zeigte seine Ehefrau wegen versuchter Körperverletzung, Körperverletzung und Sachbeschädigung an. Im Zuge von familiären Streitigkeiten wurde der Geschädigte von seiner Frau gekratzt. Weiterhin zerschnitt die Ehefrau die Wäsche des Geschädigten und wollte ihn mit einer Flasche angreifen. Auf ein gerichtliches Kontaktverbot wurde hingewiesen.

 

Lichtenfels/ A73 - Zu einem eher ungewöhnlichen Unfallgeschehen wurden die Einsatzkräfte von Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei am Freitagnachmittag gerufen. Gegen 16.20 Uhr teilten mehrere Verkehrsteilnehmer mit, dass auf der A 73 in Fahrtrichtung Nürnberg ein Pkw von der Autobahn „geflogen“ sei. Ein 54 Jahre alter Thüringer hatte aus bislang unbekannter Ursache die Kontrolle über seinen VW verloren und war ins Schleudern geraten. Hierbei durchbrach das Fahrzeug die Außenschutzplanke und rollte einen steilen Abhang hinunter. Etwa 30 Meter unterhalb des Fahrbahnniveaus blieb der total beschädigte Pkw in einem Waldstück an einem Bachlauf stecken. Die Wucht des Anpralls zeigte sich dadurch, dass der Motorblock aus dem Pkw gerissen wurde und etwa 30 Meter von dessen Endstandort entfernt zum Liegen kam. Durch die heißen Motorteile entzündete sich der trockene Waldboden und musste durch die Feuerwehr gelöscht werden. Wie durch ein Wunder konnten der Fahrzeugführer und seine 58jährige Beifahrerin mit nur mittelschweren Verletzungen geborgen und in ein Krankenhaus gebracht werden. Ein verständigter Rettungshubschrauber musste nicht zum Einsatz kommen.  Die Bergung des Pkw gestaltete sich aufgrund der Vegetation schwierig: Durch eine Spezialfirma wurde zunächst eine Schneise in den Wald geschlagen, um das Fahrzeug abschleppen zu können. Die gesamte Schadenshöhe wird vorläufig auf 25.000 Euro geschätzt. Für die Dauer der Unfallaufnahme und Fahrbahnreinigung kam es zu kurzfristigen Verkehrsbehinderungen. Die Coburger Verkehrspolizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Besonderer Dank der Polizei gilt den zahlreichen Angehörigen der Rettungs- und Hilfsdienste sowie den vielen engagierten Ersthelfern am Unfallort.

 

 

Landkreis Hildburghausen

 

 

Landkreis Sonneberg