Polizeibericht für Mittwoch, 02.05.2018

Stadt und Landkreis Coburg

 

Coburg - Eine deutliche Alkoholfahne wehte den Coburger Ordnungshütern am Dienstag 04:50 Uhr bei der Kontrolle eines 36-jährigen Weitramsdorfers entgegen, der mit seinem BMW in der Löwenstraße unterwegs war. Ein Alkotest ergab einen Wert von 0,98 Promille. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und der Weitramsdorfer wird demnächst einen saftigen Bußgeldbescheid und ein mindestens einmonatiges Fahrverbot erhalten.

 

Ahorn - Einen Sachschaden von mindestens 6000 Euro verursachte ein 80-jähriger Rentner mit seinem Skoda beim Einparken im Ahorner Ortsteil Schafhof. Dabei touchierte er einen am Fahrbahnrand geparkten Mazda. Beide Fahrzeuge wurden an Kotflügel und Stoßstange beschädigt. Die Coburger Polizeiinspektion ermittelt wegen einem Verstoß nach der Straßenverkehrsordnung.

Neustadt b. Coburg -  Am Dienstagabend befanden sich eine 27-jährige Frau und zwei Männer im Alter von 35 und 36 Jahren in einer Wohnung in der Eisfelder Straße. Dort kam es zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen der Frau und dem jüngeren Mann. Dieser beleidigte und bedroht schließlich die Frau. Anschließend verließ er die Wohnung. Nicht weit entfernt konnte er von einer Polizeistreife aufgegriffen werden. Um eine weitere Auseinandersetzung zu verhindern, wurde der betrunkene Mann in einer Arrestzelle der Polizei Neustadt ausgenüchtert.

 

Neustadt b. Coburg - In einer Spielothek in der Brunnenstraße erschien in der Nacht zum Mittwoch ein 52-jähriger Mann. Dieser hatte aber bereits Hausverbot. Als ihn die 25-jährige Servicekraft aufforderte zu gehen, rastete der Mann völlig aus. Er bedrohte die junge Frau, riss einen Bildschirm vom Kassentresen und warf diesen auf den Boden. Dabei beschädigte der Randalierer auch noch die Kasse und ein Radio. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 1000 Euro. Eine Streifenbesatzung griff den Mann direkt vor der Spielhalle auf und brachte ihn zur Gefahrenabwehr zur Polizeidienststelle. Dort verbracht er die restliche Nacht in einer Zelle

 

Rödental - Die Übermüdung eines Autofahrers führte am Abend des 1. Mai zu einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 73 bei Rödental. Ein 49-Jähriger aus dem Landkreis Fürth fuhr mit seinem Pkw Ford Focus in Richtung Süden, als er kurz am Steuer einnickte und in der Folge die Mittelschutzplanke touchierte. Im weiteren Unfallverlauf schleuderte der Pkw nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte dabei noch gegen das Heck eines auf der rechten Spur fahrenden Renault Scenic. Mit diesem befand sich eine vierköpfige Familie aus Unterfranken gerade auf Urlaubsreise. Von den Familienangehörigen erlitt glücklicherweise nur die 26-jährige Ehefrau ein leichtes Schleudertrauma. Vorsorglich wurden aber sowohl die Eheleute, als auch die beiden drei- und sechsjährigen Söhne in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Unfallverursacher wurde ebenfalls mit Verdacht auf ein Schleudertrauma stationär behandelt. Beide Pkw waren infolge des Unfallgeschehens nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 10000 Euro. Gegen den 49-jährigen Fordfahrer leiteten die aufnehmenden Beamten der Verkehrspolizei Coburg ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehr und fahrlässiger Körperverletzung ein.

Landkreis Kronach

 

Kronach - Ein Mann aus dem nördlichen Landkreis wurde am Dienstag gleich zwei Mal wegen Drogen am Steuer zur Anzeige gebracht. Im Bereich Küps war der Skoda-Fahrer gegen 17:10 Uhr von Beamten der Polizei Kronach kontrolliert worden. Der Fahrzeugführer zeigte drogentypische Ausfallerscheinungen und musste sich einer Blutprobe unterziehen. Außerdem wurde ihm für die nächsten 24 Stunden eine Fahrtuntersagung ausgesprochen. Das von ihm geführt Fahrzeug wurde von seinem Beifahrer weitergefahren. Nur ein paar Stunden später, etwa gegen 23:45 Uhr, fiel der Skoda einer Polizeistreife im Raum Stockheim auf. Am Steuer saß der gleiche Mann, der wenige Zeit zuvor wegen Drogenfahrt angezeigt wurde. Der Mann räumte gegenüber den Beamten ein, einen Joint mit Kräutermischung geraucht zu haben. Ein Drogentest verlief positiv auf Metamphetamin, Amphetamin und THC.

 

Kronach - Zwischen der B 85 und dem Stadtteil Bernsroth wurden in der Zeit von Montag auf Dienstag Bauschutt und Putzsäcke von einem Unbekannten entsorgt. Die Polizei sucht nach Zeugen unter Tel.: 09261/5030

 

Kronach - Gegen einen Schlüsseldienst aus dem Raum Nordrhein-Westfalen ermittelt die Polizei Kronach derzeit wegen Wucher. Ein Mann aus dem Bereich Küps hatte sich zuhause ausgesperrt und orderte deshalb einen Schlüsseldienst, den er über das Internet ausgemacht hatte. Nach getaner Arbeit wurde dem Geschädigten eine saftige Rechnung präsentiert. Der Mann musste einen Betrag im hohen dreistelligen Eurobereich bezahlen und fühlt sich deshalb über den Tisch gezogen.

Landkreis Lichtenfels

 

 

Lichtenfels - Am Montag gegen 18.30 Uhr befand sich eine 72-Jährige beim Einkaufen in einem Supermarkt in der Robert-Koch-Straße. Hier vergaß sie ihre Handtasche am Einkaufswagen, als sie diesen in die vorgesehene Box zurückbrachte. Unmittelbar danach, als sie an ihrem Auto war, bemerkte sie das Fehlen ihrer Tasche – diese war jedoch schon vom Einkaufswagen verschwunden. In der Tasche befand sich die Geldbörse der 72-Jährigen mit etwa 30 Euro Bargeld, EC-Karte, Führerschein und Personalausweis. Zeugen des Diebstahls werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 09571/9520-0 mit der Polizeiinspektion Lichtenfels in Verbindung zu setzen.

 

 

Weismain - Im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle auf der Staatsstraße 2191 bei Kleinziegenfeld, hielten Beamte der Polizeiinspektion Lichtenfels am Dienstagnachmittag einen 57-Jährigen mit seinem Kleinkraftrad an. Hierbei bemerkten sie Alkoholgeruch, der sich mit einem Atemalkoholtest von 0,8 Promille auch bestätigte. Das Kleinkraftrad wurde vor Ort verkehrssicher abgestellt, der 57-Jährige erhält eine Anzeige wegen eines Vergehens nach dem Straßenverkehrsgesetz – hier der 0,5-Promille-Grenze.

 

Lichtenfels - Am Dienstagabend hielt sich ein 20-Jähriger am Oberwallenstadter Baggersee auf. Seine mitgebrachte Musikbox im Wert von 150 Euro ließ er an seinem Platz zurück, während er kurz Zigaretten kaufen ging. Als er zurückkam, war die Musikbox verschwunden. Über einen Zeugen wurde bekannt, dass ein 16-Jähriger den Diebstahl angekündigt hätte. Von den hinzugerufenen Polizeibeamten konnte die Musikbox schließlich noch am gleichen Abend bei dem 16-Jährigen aufgefunden und seinem rechtmäßigen Besitzer zurückgegeben werden. Der Jugendliche erhält eine Anzeige wegen Diebstahl.

 

 

Landkreis Hildburghausen

Hildburghausen - Montagabend griffen drei Männer im Alter von 20 und 23 Jahren einen 21-jährigen Asylbewerber am Markt in Hildburghausen an. Sie traten und schlugen auf den Mann ein, nahmen ihm anschließend sein Fahrrad weg und warfen es auf den Boden. Einer der drei hob es wenig später auf und warf das Rad in einen Brunnen. Der 21-Jährige flüchtete und informierte die Polizei. Die Beamten stellten das Fahrrad sicher und konnten zwei der Täter wenig später auf dem Häfenmarkt vorläufig festnehmen. Nach Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft in Meiningen wurde die beiden wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Kriminalpolizeiinspektion Suhl hat die Ermittlungen übernommen und prüft auch, ob ein ausländerfeindlicher Hintergrund besteht.

Suhl - Im Rahmen eines polizeilichen Einsatzes kamen Beamte der Hildburghäuser Polizei einem 40-jährigen Mann auf die Spur, der im Keller eines Gartenhauses in der Gartenanlage "Am Sandberg" in Hildburghausen ca. 50 Cannabispflanzen angebaut hatte. Die Pflanzen wurde sichergestellt. Die Kriminalpolizeiinspektion Suhl hat die Ermittlungen übernommen.

Landkreis Sonneberg

 

Sonneberg - Lebensgefährliche Verletzungen erlitt ein Forstarbeiter am heutigen Vormittag in einem Waldgebiet bei Sonneberg. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war der 46-Jährige gegen 10.00 Uhr mit Baumfällarbeiten in einem Waldstück nördlich von Sonneberg beschäftigt. Aus noch ungeklärter Ursache wurde er hierbei von einem Ast am Kopf getroffen und lebensgefährlich verletzt. Laut derzeitigen Informationen trug der Mann zur Unfallzeit einen Schutzhelm. Arbeitskollegen übernahmen vor Ort die Erstversorgung und alarmierten die Rettungskräfte. Zur Behandlung seiner schweren Verletzungen kam der Mann per Rettungshubschrauber in ein Thüringer Klinikum. Das Amt für Arbeitsschutz und die Polizei ermitteln nun zur Ursache des Unfalls.

 

Sonneberg - Die Polizei sucht dringend Zeugen zu einer Auseinandersetzung, die sich auf einer Maifeier in Sonneberg zugetragen haben soll. Während einer Veranstaltung in der Nacht zum Dienstag soll es nach ersten Aussagen zu einem Streit und einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen Mitarbeiten eines Sicherheitsdienstes und drei Asylbewerbern gekommen sein. Nach noch unbestätigten Angaben sollen die drei Iraker während der Veranstaltung Frauen belästigt haben, woraufhin sie zwischen 01.00 Uhr und 02.00 Uhr offenbar vom Festgelände verwiesen wurden. Ein Iraker gab später an, dass er dabei geschlagen wurde. Die hinzu gerufene Sonneberger Polizei stellte die Personalien von drei Irakern sowie mehreren Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes fest und ermittelt nun zum Ablauf sowie zum Hintergrund der Auseinandersetzung. In diesem Zusammenhang werden Zeugen gebeten, sich unter der Telefonnummer 03675/8750 in der Polizeiinspektion zu melden. Insbesondere werden Augenzeugen der Auseinandersetzung sowie Besucherinnen gesucht, die in der besagten Nacht auf dem Festplatz in der Schloßbergstraße belästigt wurden.