Polizeibericht für Freitag, 03.08.2018

Stadt und Landkreis Coburg

 

Rödental - In der Zeit von Dienstag bis Donnerstag begab sich ein Unbekannter auf das Gelände eines Autohauses in der Coburger Straße und zerkratzte, vermutlich mit einem spitzen Gegenstand, fünf Pkw im Heckbereich. Der entstandene Schaden wird auf ca. 3500 Euro geschätzt. Hinweise zum Verursacher der Sachbeschädigung erbittet die Polizei in Neustadt.

Landkreis Kronach

 

Mitwitz - Ein 39-jähriger Mitwitzer kaufte Mitte Juli, auf einer Internetplattform einen Kinderwagen und hat den fälligen Betrag an die Verkäuferin überwiesen. Da er bis dato keinen Kinderwagen erhalten hat, wurde nun bei der Polizei in Kronach Anzeige gegen die Verkäuferin erstattet. Dem Mitwitzer entstand bislang ein Schaden in Höhe von 100,-Euro.

 

Kronach - Von einem bislang unbekannten Täter wurde am Donnerstag in der Zeit von 12.00 Uhr bis 13.00 Uhr, ein in der Adolf-Kolping-Str. 12, geparkter PKW Opel, an der rechten Fahrzeugseite verkratzt. Der Sachschaden wird auf ca. 500,-Euro geschätzt.
Wer kann Hinweise auf den Täter geben? Polizei Kronach, Tel. 09261-5030.

 

Stockheim - Am Freitag in den frühen Morgenstunden befuhr ein 18-jähriger Mann aus dem nördlichen Landkreis Kronach mit seinem PKW die B 85 in Neukenroth. Da er laut eigenen Angaben kurz eingenickt war, geriet er mit seinem Fahrzeug nach links und stieß dort ungebremst gegen eine Garage. Dort blieb sein Fahrzeug völlig demoliert stehen. Der junge Fahranfänger wurde durch den Aufprall leicht verletzt. An der Garage entstand ein Sachschaden von ca. 50.000,-Euro.Der Bruchpilot wird sich nun Straf- und Zivilrechtlich verantworten müssen.

 

Landkreis Lichtenfels

 

Marktzeuln - In der Zeit von Montag bis Donnerstagmorgen versuchten ein oder mehrere bislang unbekannte Täter in ein Firmengebäude in der Straße „Spitzberg“ einzusteigen. An zwei Fenstern konnten entsprechende Spuren festgestellt werden. Ins Gebäude gelangten der oder die Täter nicht. Der angerichtete Sachschaden liegt bei etwa 1.500 Euro. Zeugen des Einbruch-Versuchs werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 09571/9520-0 mit der Polizeiinspektion Lichtenfels in Verbindung zu setzen.

 

Michelau - Am Donnerstagmittag kam es in der Erich-Göhler-Straße zu einem Betriebsunfall, bei dem ein Dachdecker schwer verletzt wurde. Der 50-Jährige rutschte offensichtlich auf den Ziegeln aus und fiel ca. fünf Meter in die Tiefe. Er musste mit schweren Verletzungen vom Rettungsdienst ins Klinikum Lichtenfels eingeliefert werden.

 

Lichtenfels - Rund 10.000 Euro Sachschaden entstanden am Donnerstagnachmittag bei einem Verkehrsunfall in der Kronacher Straße. Eine 23-Jährige wollte gerade mit ihrem 1-er BMW vom Fahrbahnrand anfahren, als sie einen vorbeifahrenden 2-er BMW übersah und mit diesem zusammenstieß. Verletzt wurde bei dem Unfall glücklicherweise niemand.

 

Michelau - Am frühen Donnerstagabend führten Beamte der Polizeiinspektion Lichtenfels am Main zwischen Schwürbitz und Gruben eine Fischereikontrolle durch. Hierbei stellten sie fest, dass der Fischereischein eines 57-jährigen Anglers seit Januar abgelaufen war. Dem Mann wurde das Angeln untersagt, er erhält eine Anzeige wegen einer Ordnungswidrigkeit nach dem Bayerischen Fischereigesetz.

 

Lichtenfels - Am Donnerstagnachmittag hielt sich eine 49-Jährige im Bereich der Post in der Bamberger Straße auf. Hier pöbelte sie zunächst einen 53-Jährigen an und bespuckte diesen auch. Anschließend hielt sie sich in einem gegenüberliegenden Supermarkt auf, wo sie ebenfalls unbeteiligte Passanten beleidigte und anpöbelte. Hier wurde ihr von der hinzugerufenen Polizeistreife ein Platzverweis erteilt. Kurze Zeit später fiel die Frau am Marktplatz auf, wo sie sich auf der Bühne des „Klassik Open Air“ aufhielt und die Gäste belästigte. Ein 67-Jähriger „entfernte“ sie von der Bühne und verständigte die Polizei. Die Streife konnte die Frau nicht mehr am Markplatz antreffen. Im Rahmen der Fahndung wurde sie am Bahnhof aufgegriffen und ihr ein weitere Platzverweis, diesmal für den Marktplatz, erteilt.

 

Lichtenfels - Am frühen Freitagmorgen gingen bei der Polizeiinspektion Lichtenfels gleich mehrere Meldungen ein, dass ein Mann an der Bushaltestelle am Marktplatz herumschreien würde. Beim Eintreffen der Streife konnten die Beamten einen alkoholisierten 68-Jährigen antreffen. Diesem wurde ein Platzverweis erteilt und er sicherte zu, mit einem Taxi nach Hause zu fahren. Etwa eine Stunde später kamen erneute Mitteilungen, dass in der Gotenstraße ein Mann lautstarke Selbstgespräche führen würde. Die Polizeibeamten trafen den selben Mann wieder an und brachten ihn in seine Wohnung. Nachdem er sich hier weiterhin lautstark verhielt, sodass das ganze Haus wach wurde, musste er in Gewahrsam genommen werden und die Nacht in einer Haftzelle der PI Lichtenfels verbringen.

 

Altenkunstadt - Ein weiterer Übernachtungsgast in einer Haftzelle der PI Lichtenfels wurde am Freitagmorgen gegen 04.15 Uhr auffällig. Um diese Zeit hörte ein 21-Jähriger verdächtige Geräusche aus seiner Garage in der Kulmbacher Straße. Als er nachsah bemerkte er einen alkoholisierten 19-Jährigen, der sich in der Garage auf einen Lattenrost legte und schlief. Der junge Mann aus dem Landkreis Coburg musste in einer Haftzelle der PI Lichtenfels ausgenüchtert werden und durfte dann seinen Heimweg antreten.

 

Uetzing - Ein besorgter Anwohner des Oberen Mühlenbachs teilte mit, dass offenbar durch einen bislang unbekannten Täter Abwässer in diesen eingeleitet werden. So stellte er neben Schaumentwicklung und üblen Geruch auch eine weißliche Verfärbung des Bachlaufes fest und dokumentierte dies mittels Lichtbilder. Da das nicht genehmigte Einleiten von Flüssigkeiten in Fließgewässer verboten ist, wurden die polizeilichen Ermittlungen eingeleitet. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeistation Bad Staffelstein unter der Rufnummer 09573-2223-0.

 

Bad Staffelstein -  Am Mittwochnachmittag erhielt eine 36-jährige Frau auf ihrem PC ein Werbefenster angezeigt, mit dem sie aufgefordert wurde die Firma Microsoft über eine 0800er Nummer anzurufen, da ihr Computer „infiziert“ sei. Nachdem sie diese Nummer gewählt hatte, verschaffte sich das telefonische Gegenüber per Fernzugriff Zugang zu ihrem PC und stellte angeblich 56 Trojaner fest. Um diese zu entfernen wurde nach Aufforderung durch die Geschädigte eine „Gebühr“ von 200 Euro auf ein Konto nach Zypern überweisen. Die Polizei warnt vor dieser Betrugsmasche und weist darauf hin, dass der Fernzugriff auf den eigenen Rechnern nur absolut seriösen Geschäftspartnern gestattet werden sollte. Ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt wegen Betrugs wurde eingeleitet.

Landkreis Hildburghausen

 

 

Landkreis Sonneberg