Polizeibericht für Freitag, 07.09.2018

Stadt und Landkreis Coburg

 

Coburg - Während des Besuchs einer Kneipe im Coburger Stadtgebiet prahlten am Donnerstag um 20:30 Uhr ein 38- und 57-jähriger Coburger mit ihren Schreckschusswaffen vor anderen Gästen. Sie legten diese für jeden erkennbar auf einen Tisch in der Gaststätte. Der Wirt verständigte daraufhin die Polizei. Die Polizeibeamten stellten die beiden Schreckschusswaffen samt mitgeführter Munition vor Ort sicher. Die beiden Coburger hätten für das Führen der Schreckschusswaffen in der Öffentlichkeit einen „kleinen Waffenschein“ benötigt. Diesen besaß allerdings keiner der beiden. Die Schreckschusswaffen werden sie nicht mehr zurück bekommen. Die Coburger Polizeiinspektion ermittelt nun gegen die beiden Männer wegen eines Verstoßes nach dem Waffengesetz.

 

Coburg - Mindestens 11.000 Euro Sachschaden und zwei demolierte Autos sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls vom Donnerstag um 22:30 Uhr im Kalenderweg. Ohne eine Fahrerlaubnis zu besitzen setzte sich ein 21-jähriger Coburger an das Steuer eines Opels und fuhr durch das Stadtgebiet. Im Kalenderweg schrammte er dabei gegen einen geparkten VW und verursachte an diesem einen Schaden von mindestens 10.000 Euro. Durch die Wucht des Aufpralls wurde die Beifahrerin des 21-Jährigen nach vorne geschleudert und prallte gegen die Windschutzscheibe, so dass diese zerbrach. Der Unfallverursacher stieg kurz aus, befestigte die beschädigte vordere Stoßstange so dass er weiterfahren konnte und entfernte sich im Anschluss von der Unfallstelle. Aufmerksame Zeugen verständigten sofort die Beamten der Coburger Polizeiinspektion. Diese konnten im Zuge einer Fahndung sowohl den Opel des Unfallverursachers als auch den Unfallflüchtigen sowie dessen Beifahrerin stellen. Der Unfallflüchtige stellte das Fahrzeug mit Unfallschaden auf der Frankenbrücke ab, entfernte die Kennzeichen des Autos und lief davon. In der Sandstraße konnte der Fahrer samt Beifahrerin schließlich aufgegriffen werden. Im Zuge der Ermittlungen stellte sich heraus, dass der 21-Jährige nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Die Coburger Polizeiinspektion ermittelt nun gegen den Coburger wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort, Fahren ohne Fahrerlaubnis sowie fahrlässiger Körperverletzung nach einem Verkehrsunfall.

 

Neustadt b. Coburg - Am Donnerstagnachmittag hat ein 20-jähriger Mann in der Eisfelder Straße seinen Geldbeutel verloren. Wenig später gab ein 24Jahre alter Mann die Geldbörse bei der Polizei ab. Allerdings fehlten zu diesem Zeitpunkt etwa 300 Euro Bargeld und die EC-Karte.

 

Neustadt b. Coburg - Ein 47-jähriger Mann aus Neustadt erstattete am Donnerstagnachmittag Anzeige wegen Beleidigung. Er war gegen 14.00 Uhr auf der Coburger Straße stadteinwärts unterwegs und wollte in die Straße „Am Gericht“ nach links einbiegen. In gleicher Richtung fuhr auf der Geradeausspur ein schwarzer VW Polo. Dessen Fahrerin zog unvermittelt nach links. Deshalb musste der 47-jährige seinen Lieferwagen heftig abbremsen. Um die Frau auf ihr Verhalten hinzuweisen betätigte er die Hupe. Dies erregte die 41-jährige Frau derart, dass sie den „Stinkefinger“ zeigte. Sie erwartet eine Anzeige wegen Beleidigung.

 

Rödental - Eine 61-jährige Frau bemerkte am Donnerstagmorgen, dass das Türschloss am Hintereingang eines Mehrfamilienhauses in den Langen Wiesen nicht funktioniert. Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass ein Unbekannter Silikonmasse ins Schloss eingebracht hat. Sollte jemand einen Hinweis auf den Verursacher geben können, möchte er sich bitte an die Polizei Neustadt wenden.

 

Sonnefeld - Am späten Donnerstagnachmittag ereignete sich an der Einmündung der Frohnlacher Straße zur Bundesstraße 303 ein Verkehrsunfall. Ein 66-jähriger Mann übersah mit seinem Mercedes beim Einbiegen einen VW Transporter, der auf der Bundesstraße in Richtung Coburg fuhr. Im Einmündungsbereich kollidierten die beiden Fahrzeuge. Verletzt wurde zu Glück niemand. Der Sachschaden wird auf etwa 5000 Euro geschätzt.

 

Lautertal - Marihuana im niedrigen dreistelligen Grammbereich und eine geringe Menge Kokain beschlagnahmten am Donnerstagnachmittag Beamte der Kriminalpolizei Coburg in Lautertal. Zudem entdeckten sie Gerätschaften einer Aufzuchtanlage. Gegen einen 36-Jährigen wird nun ermittelt. Aufgrund des Verdachts eine Drogenplantage zu betreiben, durchsuchten die Polizisten, gegen 16.15 Uhr, mit einem durch die Staatsanwaltschaft Coburg erwirkten Beschluss, den Keller des Anwesens, das der Tatverdächtige bewohnt. Obwohl der Mann mit der polizeilichen Maßnahme rechnete und daraufhin einen Großteil der Aufzuchtanlage verschwinden ließ, fanden die Beamten elektronisches Zubehör, wie zum Beispiel Belüftungs- und Heizgeräte. Der noch in der Luft gelegene, typisch süßliche Geruch, erhärtete den Tatverdacht. Mit der Überprüfung seiner darüberliegenden Wohnräume rechnete der Mann wohl nicht. Hatte er doch die kurz vorher abgeernteten Marihuana-Dolden feinsäuberlich in Einweckgläser gefüllt und offen in einem Zimmer gelagert. Neben des Cannabisproduktes und Konsumutensilien, fanden die Ermittler auch eine geringe Menge eines weißen Pulvers, das bei einem Kokain-Schnelltest positiv reagierte. Die Kriminalbeamten beschlagnahmten alle Gegenstände und leiteten ein Strafverfahren gegen den 36-Jährigen ein. Ob er mit den Betäubungsmitteln Handel trieb, wird derzeit ermittelt.

 

Coburg - Sachschaden in sechsstelliger Höhe entstand am Donnerstagabend bei einem Brand eines Mehrfamilienhauses im Stadtgebiet. Die Kriminalpolizei Coburg hat zu der bislang ungeklärten Ursache die Ermittlungen aufgenommen. Gegen 21 Uhr bemerkten Verkehrsteilnehmer Rauch und Feuer in dem Anwesen in der Lauterer Straße und setzten einen Notruf ab. Die als erstes am Brandort eingetroffenen Streifen holten die Bewohner zusammen mit Feuerwehrleuten aus dem Gebäude. Zunächst brachten die Feuerwehr und der Rettungsdienst die Personen in einer Sammelstelle unter und verteilten sie später auf verschiedene Hotels im Stadtgebiet. Durch die starke Rauchentwicklung mussten die Bewohner der umliegenden Häuser aufgefordert werden, ihre Fenster und Türen geschlossen zu halten. Die Brandbekämpfung nahm zirka zwei Stunden in Anspruch und es waren insgesamt rund 100 Einsatzkräfte am Brandort eingesetzt. Glücklicherweise waren keine Verletzten zu beklagen. Nach vorläufigen Schätzungen bewegt sich die Schadenssumme im sechsstelligen Bereich. Zu der derzeit noch ungeklärten Brandursache haben Beamte des Kriminaldauerdienstes der Kripo Coburg vor Ort die Ermittlungen aufgenommen.

Landkreis Kronach

 

Steinbach am Wald  - Am Donnerstagabend fuhr ein 21 – jähriger BMW-Fahrer die B 85 von Steinbach in Richtung Pressig. In einer langgezogenen Linkskurve brach der Pkw vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit mit dem Heck aus und kollidierte mit der Leitplanke. Durch die Wucht wurde der Pkw über die Gegenfahrbahn in die dortige Leitplanke geschleudert und kollidierte letztendlich mit einem weiteren Pkw eines 24 jährigen Seat-Fahrers. Beide Fahrer wurden durch den Unfall leicht verletzt und sind vorsorglich in eine Klinik verbracht worden. Insgesamt entstand ein Sachschaden von geschätzt 22.000 Euro. Die B 85 musste zur Unfallaufnahme teilweise kurzzeitig komplett gesperrt werden. Die Feuerwehr Steinbach am Wald unterstützte die Polizei Ludwigsstadt während der Unfallaufnahme tatkräftig bei der Vollsperrung und Verkehrsregelung.

 

Wilhelmsthal - Ein 67-jähriger Rentner lernte auf einer Internetplattform eine angeblich 27-jährige Russin kennen. Nach mehreren E-Mails, wollte die Dame den Rentner in Deutschland besuchen. Jedoch wäre dies nur durch Überweisung eines mittleren dreistelligen Betrages, für den Flug möglich. Der Rentner überwies den geforderten Betrag auf ein Konto in Russland. Jetzt sollte der Geschädigte noch einen vierstelligen Betrag nach Russland überweisen, da die vermeintliche Liebe, Geld für das Visa benötige. Diese Transaktion kam einen aufmerksamen Bankangestellten verdächtig vor und man verständigte die Polizei. Hier wurde dem liebesblinden Rentner erklärt, dass er auf eine Betrugsmasche reingefallen war. Vermutlich wird er weder sein Geld wieder, noch die junge Dame jemals sehen.

 

Kronach - Auf dem ehemaligen LGS-Gelände, wurde von Mittwochabend bis Donnerstagmorgen, eine 1x3 Meter große Fahne von einem unbekannten Täter abgerissen und in den Fluss geworfen. Wer kann Hinweise zu den Tätern geben. Polizei Kronach Tel. 09261-5030.

 

Mitwitz - Weil ein 55-jähriger Mitwitzer, sein Fahrzeug nicht bei der Zulassungsstelle, auf seine neue Wohnadresse umschreiben lies, wird er nun zur Anzeige gebracht. Ihm erwartet vorerst ein Bußgeldbescheid.

 

Kronach - Ein 78-jähriger Kronacher, konnte auf einer Internetplattform einen günstigen Elektromotor für einen unteren dreistelligen Betrag ersteigern. Überglücklich überwies er den Geldbetrag auf das angegeben Konto. Leider wartet er bis heute auf seine Ware, denn der Anbieter wurde wegen Betrug, vom Internetplattformanbieter gesperrt. Dem Rentner entstand bislang ein Schaden von ca. 200,-Euro.

 

Kronach - Auf dem Parkplatz eines Baumarktes, Im Kehläcker,  wurde am Donnerstag, zwischen 14.00 Uhr und 14.45 Uhr ein weißer Suzuki an der vorderen Stoßstange beschädigt. Es entstand ein Sachschaden von ca. 500,-Euro. Wer hat den Unfall beobachtet und kann Angaben zum Verursacher machen? Hinweise erbittet die Polizei in Kronach unter Tel. 09261-5030.

 

Küps - Alkohol dürfte wohl der Grund für einen Fahrradsturz am Freitag in den frühen Morgenstunden gewesen sein. Ein 26-jähriger Küpser wollte meinen seinem E-Bike die Straße, Am Anger, befahren. Nach ca. 5 Metern Fahrt, stürzte er ohne Fremdeinwirkung von seinem Gefährt und schlug sich hierbei die Lippe auf. Ein hinzukommender Zeuge verständigte die Rettungskräfte und die Polizei. Ein durchgeführter Test mit dem Alkoholmessgerät, ergab 0,82 Promille. Der Bruchpilot musste die Nacht in der Klinik in Kronach verbringen und eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Er bekommt demnächst Post von der Staatsanwaltschaft aus Coburg.

 

Landkreis Lichtenfels

 

Lichtenfels - Rund 100 Euro Sachschaden entstanden bei einer Verkehrsunfallflucht, die sich am Donnerstag zwischen 00.00 Uhr und 13.00 Uhr ereignete. Ein unbekannter Fahrzeugführer überfuhr eine Verkehrsinsel und verbog dadurch das darauf befindliche Verkehrszeichen. Zeugen der Unfallflucht oder der Verursacher selbst werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 09571/9520-0 mit der Polizeiinspektion Lichtenfels in Verbindung zu setzen.

 

Ebensfeld - Am späten Donnerstagabend kam es zunächst zu einem verbalen Streit zwischen zwei 17-Jährigen. Im Verlauf des Streites warf Einer der Beiden eine Mülltonne gegen die Hauswand eines Anwesens in der Hauptstraße, wodurch ein Fenster zu Bruch ging. Auch die Mülltonne wurde dabei beschädigt. Der Sachschaden wird auf etwa 150 Euro geschätzt. Da sich der junge Mann nicht beruhigte und davon auszugehen war, dass er sich weiterhin aggressiv gegenüber Anderen verhält, wurde er in Gewahrsam genommen und musste die Nacht in einer Zelle der Polizeiinspektion Lichtenfels verbringen.

 

Altenkunstadt / Maineck - Tödliche Verletzungen zog sich am Donnerstagnachmittag ein 16-Jähriger zu, als er bei Maineck mit seinem Kleinkraftrad ins Schlingern geriet, ein entgegenkommendes Auto touchierte und gegen die Leitplanke prallte. Gegen 17 Uhr fuhr der junge Mann mit seiner 125er-Maschine von Altenkunstadt kommend in Richtung Maineck. Auf Höhe der dortigen Kiesgrube geriet er aus bislang unbekannter Ursache in einer Rechtskurve ins Schlingern und stieß leicht mit dem entgegenkommenden VW eines 51-Jährigen zusammen. Im weiteren Verlauf stürzte er und prallte gegen eine Leitplanke. Dabei zog er sich schwerste Verletzungen zu, denen er noch an der Unfallstelle erlag. Der Autofahrer erlitt leichte Verletzungen und an den Fahrzeugen entstand lediglich geringer Sachschaden. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die Kreisstraße komplett gesperrt werden. Ein von der Staatsanwaltschaft Coburg beauftragter Sachverständiger unterstützte die Beamten der Polizei Lichtenfels bei der Rekonstruktion des Unfallverlaufes.

Landkreis Hildburghausen

 

Hildburghausen - Unbekannte brachen zwischen Mittwochnachmittag und Donnerstagfrüh in die Schaltzentrale einer Mischanlage in der Schleusinger Straße in Hildburghausen ein und entwendeten daraus eine Geldkassette mit 30 Euro Bargeld. Der entstandene Sachschaden liegt bei etwa 500 Euro. Hinweise nimmt die Polizei in Hildburghausen unter der Telefonnummer 03685 778-0 entgegen.

 

Hildburghausen - Zwischen Sonntag (02.09.2018) und Donnerstag (06.09.2018) zerstachen Unbekannte alle vier Reifen von einem Renault, der auf dem Parkplatz einer Sportanlage in der Seminarstraße in Hildburghausen geparkt war. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Hildburghausen unter der Telefonnummer 03685 778-0 zu melden.

Landkreis Sonneberg