Polizeibericht für Samstag, den 12.5.2018

Stadt und Landkreis Coburg

 

Rödental - Am Samstagmorgen, gegen 3 Uhr, wurde die Polizei zu einer Streitigkeit in die Lange Wiesen nach Mönchröden gerufen. Zuvor schlug eine 29jährige Frau auf einer Geburtstagsfeier einen 35jährigen Mann ins Gesicht und schubste ihn danach vom Stuhl. Der Mann trug neben einer geschwollenen Lippe noch leichte Kratzer am Ellenbogen davon. Beide hatte zuvor reichlich dem Alkohol zugesprochen und um die zwei Promille geblasen.

 

Neustadt - Am Freitag, gegen 19.30 Uhr, ging ein amtsbekannter 34jähriger in einem Lokal am Bahnhof. Da der Mann sichtbar alkoholisiert war, verweigerte der Wirt ihm den Ausschank von alkoholischen Getränken und verwies ihm des Lokals. Darüber erzürnt, zerschlug er die Glasscheibe einer Tür in der Gaststätte.

Im Anschluss begab sich der Mann zu einer Gruppe Jugendlicher am Bahnhof und belästigte dort eine 15jährige, indem er ihr unmoralische Angebote machte. Die Jugendliche bekam es mit der Angst zu tun und flüchtete sich in einem nahegelegenen Verbrauchermarkt. Der 34jährige konnte vor dem Markt festgenommen werden, als er immer noch nach der Jugendlichen suchte.  Ein Alkoholtest ergab 2,32 Promille.

 

Neustadt - Am Freitagmorgen führten Beamte der Polizeiinspektion Neustadt in der Sonneberger Straße Verkehrskontrollen durch. Hierbei geriet, gegen 7.50 Uhr, eine 57jährige Audi-Fahrerin in die Kontrollstelle. Während der Kontrolle fiel den Beamten bei der Fahrerin Alkoholgeruch auf. Ein durchgeführter Test ergab 0,60 Promille. Damit war für die Frau die Fahrt beendet. Demnächst erwartet sie zudem ein Bußgeldbescheid und ein Fahrverbot.

 

Coburg - Ein bislang unbekannter Täter hat am Freitag in der Zeit von 12.50 Uhr bis 20.35 Uhr in der Milchhofstraße die Frontscheibe eines geparkten Chevrolet Spark mutwillig mit schwarzen Sprühlack beschmiert und dabei einen Schaden im zweistelligen Bereich verursacht. Hinweise auf den Schmierfink nimmt die Coburger Polizei unter der Rufnummer 09561/645-209 entgegen.

 

Coburg - Betäubungsmittel fanden Beamte der Polizeiinspektion Coburg bei einem 35-jährigen Coburger in der Neustadter Straße auf. Bei dem jungen Mann, der mit seinem Drahtesel unterwegs war, wurde eine geringe Menge Rauschmittel aufgefunden und durch die Coburger Ordnungshüter sichergestellt. Eine Anzeige wegen dem Verstoß nach dem Betäubungsmittelgesetz ist nun die Folge.

 

Coburg - Eine diebische Elster war am Freitagmorgen in einem Geschäft im Steinweg unterwegs. Eine Wackeleule wollte die 13-jähirge Schülerin, nachdem sie ihre andere ausgesuchte Ware an der Kasse bezahlt hatte, mitgehen lassen. Der Diebstahl flog allerdings auf und die junge Dame wurde vom Verkaufspersonal angehalten. Die über den Vorfall informierte Polizei nahm die junge Dame mit zur Dienststelle und anschließend wurde sie an ihren hocherfreuten Vater übergeben.

 

Coburg - Auf ein Nähstudio in der Rodacher Straße hatten es Einbrecher abgesehen, die vermutlich in der Zeit von Mittwoch, 18.00 Uhr bis Freitag, 09.00 Uhr, versucht haben die Eingangstüre des Geschäfts aufzuhebeln, jedoch keinen Erfolg hatten. Die Coburger Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nach Zeugen.

Der entstandene Sachschaden an der Tür des Studios wird mit etwa 500 Euro beziffert.

Zeugen werden gebeten sich unter der Rufnummer 09561/645-209 bei der Polizeiinspektion Coburg zu melden.

 

 

Coburg - Eine 52-jährige Coburgerin befand sich am Freitagvormittag in einer Filiale der VR-Bank in der Mohrenstraße und tätigte am Terminal eine Überweisung. Nachdem die Dame mit ihren Bankgeschäften fertig war, vergaß sie offensichtlich ihre neben dem Automaten abgelegte bunte Geldbörse der Marke DESIGUAL wieder einzustecken. Diesen Umstand nutzte ein bislang unbekannter Dieb und stahl die Geldbörse in der sich etwa 200 Euro Bargeld befanden. Zeugen des Diebstahls werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Coburg unter 09561/645-209 in Verbindung zu setzen.

 

 

Coburg - 1.281,39 Euro musste eine 49-jährige Dame aus Berlin nach der Türöffnung an einen Schlüsseldienst zahlen. Nachdem sich die Frau aus ihrer Zweitwohnung in Coburg vor ein paar Wochen ausgesperrt hatte, suchte sie sich die Nummer eines Schlüsselnotdienstes aus dem Internet heraus. Über eine Hotline Nummer verständigte sie einen Schlüsseldienst, der nicht ortsansässig war. Der Schlüsseldienstmitarbeiter verlangte nach der Türöffnung sofort die horrende Summe und drängte die Dame auch zur sofortigen Zahlung via EC-Karte. Die übers Ohr gehauene Dame erstattete schließlich Anzeige wegen Wuchers bei der Polizei. In diesem Zusammenhang warnt die Polizei nochmals davor nicht die erstbeste Wahl im Telefonbuch oder Internet zu beauftragen, dies erspart meist Ärger und vor allem Geld. Bei der Auswahl eines Schlüsseldienstes sollte man auf ortsansässige Anbieter zurückgreifen. Damit erspart man sich nicht nur hohe Anfahrtskosten sondern auch Abzockerpreise, die deutlich über das normale Maß hinaus gehen.

 

Ebersdorf bei Coburg - Am Freitagnachmittag würde über Notruf der Brand einer Bratwurstbude, die auf dem Gelände der Grund- und Mittelschule stand, mitgeteilt. Von der Feuerwehr wurde der Brand schnell unter Kontrolle gebracht und gelöscht. Ursächlich dürfte das Altfett in der Bude gewesen sein, das sich vermutlich selbst entzündet hat.

Landkreis Kronach

 

 

Landkreis Lichtenfels

 

Die Polizei Lichtenfels richtet sich angesichts des „blue whale“-Phänomens mit einem Warnhinweis an die Bevölkerung und hierbei vorzugsweise an die Eltern von Jugendlichen. Nach jüngsten Erkenntnissen tritt aktuell wieder vermehrt der sog. „blue whale“-Kettenbrief beim Messenger Whats-App auf. Dabei handelt es sich um eine Nachricht, die den Empfänger auffordert, in 50 Tagen 50 Aufgaben zu absolvieren und mittels Foto zu dokumentieren. Sollte der Empfänger die Nachricht nicht weiter verbreiten, wird ihm laut Mail nach dem Leben getrachtet. Zudem soll die letzte Aufgabe den Suizid des Teilnehmers fordern. Adressaten werden daher gebeten, sich in keiner Weise auf die Kettenbotschaft einzulassen. Weder sollen Aufgaben ausgeführt, noch die Nachricht weitergeleitet werden. Die Eltern werden um Sensibilisierung ihrer Kinder gebeten. Aufklärungsarbeit leistet die Polizei in den Schulen. Ebenso können sich Betroffene für weitere Informationen an die Sicherheitsbehörde wenden.

 

Michelau - Bei der Kontrolle eines 57jährigen Kleinkraftradfahrers am Freitagnacht wehte den Polizeibeamten eine ordentliche Alkoholfahne entgegen. Die anschließende Überprüfung förderte einen Atemalkohlwert von umgerechnet 1,4 Promille zu Tage. Zur Folge hatte dies die Durchführung einer Blutprobenentnahme und die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen Trunkenheit im Verkehr.

 

Ebensfeld - Ebenso am Freitagnacht unterzogen Beamte der PI Lichtenfels eine 37jährige Skoda-Fahrerin einer Verkehrskontrolle. Aufgrund von festgestelltem Alkoholgeruch folgte ein Alkotest, der einen Wert von 1,44 Promille ergab. Nachdem sie sich zunächst einer Blutentnahme unterziehen musste, wurde sie an ihre Eltern übergeben. Auch sie wird sich wegen eines Vergehens der Trunkenheit im Verkehr verantworten müssen.

Landkreis Hildburghausen

 

 

Landkreis Sonneberg