Polizeibericht für Sonntag, 11.11.2018

Stadt und Landkreis Coburg

 

Coburg - In der Zeit von Donnerstag bis Samstag wurde durch einen bislang Unbekannten der  schwarze Opel Adam einer 31 Jährigen an der hinteren rechten Fahrzeugseite mutwillig zerkratzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von mindestens 500 Euro. Das Ganze muss entweder in der Buchbergstraße in Coburg/Ketschendorf oder in der Rossacher Straße in Schottenstein passiert sein. Hinweise nimmt die PI Coburg unter Tel. 09561/645-209 entgegen.

 

 

Ahorn - Ein in der Nacht vom Freitag auf Samstag in der Finkenau, Triebsdorfer Weg abgestellter grauer Pkw Audi wurde hier angefahren und beschädigt. Am Kotflügel vorne links konnten die aufnehmenden Beamten deutlich gelben Lackabrieb vom Verursacherfahrzeug erkennen und sichern. Der entstandene Sachschaden wird auf mindestens 1500 Euro geschätzt. Hinweise auf den bislang unbekannten Verursacher  nimmt die PI Coburg unter Tel. 09561/645-209 entgegen.

 

Neustadt bei Coburg - Am frühen Sonntagmorgen wurde ein 26-jähriger BMW-Fahrer in der Austraße einer routinemäßigen Verkehrskontrolle unterzogen. Bei der Überprüfung stellen die Beamten der Polizei Neustadt Anzeichen für eine Alkohol- und Drogeneinwirkung fest. Da der Mann einen freiwilligen Vortest ablehnte, musste eine Blutentnahme im Krankenhaus durchgeführt werden. Im Falle einer positiven Untersuchung erwartet den Fahrer ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr.

 

Rödental - Am Samstagabend befuhr eine 36-jährige Frau mit ihrem Mercedes die Einberger Straße. An der Kreuzung zur Oeslauer Straße missachtete sie die Vorfahrt eines 27-jährigen Renault Fahrers und es kam zur Kollision beider Fahrzeuge. Bei dem Zusammenstoß wurden die PKW so stark beschädigt, dass sie von einem Abschleppdienst geborgen werden mussten. Der Gesamtschaden bewegt sich im fünfstelligen Bereich. 

 

Neustadt bei Coburg - In der Nacht vom Freitag auf Samstag beschädigten unbekannte Vandalen die hölzerne Sitzgarnitur, welche neben dem Radweg „Am Fischersteich“ stand. Durch diese völlig sinnbefreite Aktion entstand ein Schaden von ca. 3000 Euro. Wer Hinweise auf die Täter geben kann, wird gebeten sich mit der Polizei in Neustadt in Verbindung zu setzen.

 

 

Landkreis Kronach

Steinbach a.Wald - Anfang letzter Woche sichtete eine Streife der Polizeiinspektion Ludwigsstadt einen entstempelten Daimler „Chrysler“ auf der Bundesstraße 85 zwischen Fötschendorf und Steinbach a.Wald. Bei der Kontrolle gab der 54jährige Fahrer an, dass er gerade von der Zulassungsstelle in Kronach kommen würde und es Probleme mit der Zulassung seines Fahrzeuges gegeben habe. Eine Nachfrage im Landratsamt ergab aber, dass der Mann an diesem Tag nicht dort war. Eine Anzeige nach dem Pflichtversicherungsgesetz, dem Kraftfahrzeugsteuergesetz und der Fahrzeugzulassungsverordnung sind nun die Folge.

 

Tettau - Freitagmorgen befuhr eine 27jährige Frau mit ihrem Ford „Fiesta“ die Staatsstraße 2201 von Schauberg kommend in Richtung Alexanderhütte. Dabei übersah sie einen größeren Stein auf der Fahrbahn, welcher sich aus der rechten Böschung gelöst hatte. Durch den Anstoß wurde ein Reifen des Fahrzeuges so stark beschädigt, dass es abgeschleppt werden musste.

 

Nordhalben - In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurde ein Werkzeugcontainer aufgebrochen, welcher direkt neben der gesperrten Staatsstraße 2207 zwischen Stoffelsmühle und Mauthaus steht. Die dort beschäftigte Baufirma ist mit Bergsicherungsarbeiten beauftragt und hatte den Container mit einem Vorhängeschloss gesichert, welches ein bislang unbekannter Täter abgezwickt hat. Entwendet wurde unter anderem eine Kettensäge der Marke Stihl, ein Winkelschleifer der Marke Würth, ein Akkuschrauber der Marke Würth und diverses Buntmetall. Der Entwendungsschaden wird auf ca. 2.600 Euro geschätzt. Hinweise auf den unbekannten Täter nimmt die Polizeiinspektion Ludwigsstadt unter Tel. 09263/975020 entgegen.

 

Wickendorf - Samstagmorgen gegen 05.55 Uhr befuhr ein 38jähriger Mann mit seinem VW „Golf“ die Fibigstraße. Dabei übersah er einen größeren Stein, welcher mitten auf der Fahrbahn lag. Beim Überfahren des Hindernisses beschädigte er den Unterboden seines Fahrzeuges, sodass ein Schaden von ca. 1000 Euro entstanden ist. Auf Grund der Gesamtumstände ist davon auszugehen, dass ein Unbekannter den Stein vom gegenüberliegenden Steingarten geholt hatte und diesen auf die Straße legte. Hinweise auf den Unbekannten nimmt die Polizeiinspektion Ludwigsstadt unter Tel. 09263/975020 entgegen.

 

Steinbach a.Wald - Samstagmorgen befuhr ein 62jähriger Mann mit seinem Seat „Leon“ die Kreisstraße 35 von Windheim in Richtung Buchbach, als ihm ein Reh gegen den Wagen lief. Das Reh flüchtete und am Pkw entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1000 Euro.

 

Rothenkirchen - Bei der Kontrolle eines 34jährigen Mannes in der Kaiser-Karl-Straße stellten die Beamten fest, dass dieser von der Staatsanwaltschaft Dresden zur Festnahme ausgeschrieben ist. Diesen Haftbefehl konnte der Gesuchte abwenden, indem er die geforderten 153,50 Euro sofort bar bezahlt hat. Somit hat er sich 8 Tage in der Justizvollzugsanstalt Kronach erspart.

 

Kronach - Am frühen Samstagnachmittag schlug ein 43jähriger Kronacher am Bahnhofsplatz völlig unvermittelt mit der Faust auf einen 61jährigen Rentner aus Kronach ein und flüchtete anschließend. Der Rentner wurde durch den Faustschlag leicht verletzt. Kurze Zeit später konnte der Täter im Bereich des Bahnhofs festgestellt und angesprochen werden. Jetzt flüchtete der Mann erneut, konnte aber nach kurzer Verfolgung durch die Polizeibeamten gestellt werden.  Bei der anschließenden Festnahme reagierte er äußerst aggressiv und musste gefesselt werden. Er wehrte sich auch gegen die Verbringung in den Streifenwagen und beleidigte dabei eine Beamtin. Kurz vor Erreichen des Streifenwagens ließ sich der Mann plötzlich fallen und schlug mit seinem Kopf aufs Pflaster auf. Dadurch trug er Kopfverletzungen davon, die anschließend im Klinikum Kronach behandelt werden mussten. Der Mann war mit rund 1,1 Promille alkoholisiert. Ob auch noch Drogenkonsum für sein Verhalten mitverantwortlich war, wird das Ergebnis einer von der Staatsanwaltschaft angeordneten Blutentnahme zeigen.

 

 

Kronach - Am Samstagmorgen befuhr ein Mercedesfahrer die B303 zwischen Mitwitz und Gehülz. Bei Burgstall liefen plötzlich zwei Jagdhunde, die mit gelben Warnwesten bekleidet waren, von links auf die Fahrbahn und prallten in die Fahrerseite des Mercedes. Anschließend „flüchteten“ beide Hunde, scheinbar unverletzt, von der Unfallstelle. Am Pkw des 62jährigen Fahrers entstanden durch den Aufprall Eindellungen und Kratzer. Zum Unfallzeitpunkt fand im Bereich Mitzwitz/Burgstall/Ziegelerden eine Treibjagd statt. Wer Hinweise auf die beiden Hunde (größerer brauner und kleinerer braun/weißer) geben kann, wird gebeten, sich mit der PI Kronach in Verbindung zu setzen.

 

 

Landkreis Lichtenfels

Michelau - Am Samstag wurde in der Zeit zwischen Mitternacht und 05.30 Uhr das Straßenschild des L.- R.-Spitzenpfeilweges durch Unbekannte beschädigt. Der Metallpfosten des Schildes wurde aus der Bodenhalterung gezogen und das Schild umgeworfen. Dabei wurde die Wegbezeichnung aus der Halterung gerissen. Der Schaden für die Gemeinde dürfte sich auf ca. 100 Euro belaufen. Zeugen, die Angaben zu der Sachbeschädigung oder den Tätern machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei in Lichtenfels in Verbindung zu setzen.

 

Michelau - Am Sonntag, gegen 03.53 Uhr, setzte eine 23jährige Michelauerin einen Notruf ab. Sie war an diesem Abend mit einem 26jährigen Altenkunstadter in dessen Pkw unterwegs. Wegen des Alkoholkonsums von ihm, kam es zum Streit und sie rief den Notruf an. Da sich der Notruf sehr ernst anhörte, wurde die zunächst unbekannte Mitteilerin ausfindig gemacht und durch die entsandte Streife aufgesucht. Dabei stellte sich heraus, dass ihr Bekannter mit dem Auto gefahren war. Nachdem ein Alkotest bei dem jungen Mann dann 1,56 Promille erbrachte, wurde sein Führerschein eingezogen und er musste sich einer Blutentnahme unterziehen.

 

 

Lichtenfels - Am Samstag, gegen 13.30 Uhr, geriet ein Paar in der Blumenstraße in Lichtenfels in der Wohnung in Streit. Der 31jährige Mann packte dabei seine 30jährige Freundin an den Haaren und schubste sie so stark, dass sie zu Boden fiel. Sie verließ die Wohnung und rief ihre Eltern an. Mit ihrem Vater ging sie dann zurück in die gemeinsame Wohnung. Ihr Freund war immer noch aufgebracht und wollte auf den 56jährigen Vater losgehen. Dieser schlug dem jungen Mann ins Gesicht und verständigte dann die Polizei. Die verständigten Beamten stellten zunächst fest, dass der junge Mann 1,62 Promille und der Vater 0,88 Promille in der Atemluft hatten. Der junge Mann gab den Beamten gegenüber an, dass er psychische Probleme hat und deswegen in letzter Zeit vermehrt Alkohol trinkt. Zudem konnten die Beamten bei dem jungen Mann frische Schnittwunden an den Armen feststellen, die er sich selbst beigebracht hatte. Dem jungen Mann wurde ein Kontaktverbot gegenüber der Geschädigten ausgesprochen und er wurde in Gewahrsam genommen und psychiatrischer Behandlung zugeführt. Gegen die beiden Männer wird ein Strafverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet.

 

Lichtenfels - Am Samstag, kurz nach 22.00 Uhr, kam eine 48jährige Lichtenfelserin zur Polizeiinspektion Lichtenfels und erstattete Anzeige gegen ihren 43jährigen Bekannten. Kurz zuvor, gegen 21.00 Uhr, hatte sie der Mann auf dem Parkplatz zwischen Zweigstraße und Bahnhof gewürgt und ihr damit gedroht, sie umzubringen. Ein unbekannter Passant kam zu Hilfe und verhinderte Schlimmeres. Zudem sei sie von ihrem Bekannten mehrfach beleidigt worden. Außerdem bezichtigte sie sich selbst der Falschaussage, da sie zu Gunsten ihres Bekannten bei einer früheren Auseinandersetzung gelogen hatte. Nach der Anzeigenerstattung erschien der Beschuldigte auf der Dienststelle. Ihm wurde ein polizeiliches Kontaktverbot für eine Woche ausgesprochen. Tatverdächtiger und Geschädigte standen beide unter Alkoholeinfluss. Zeugen des Vorfalls am Bahnhof, insbesondere der unbekannte Helfer, werden gebeten, sich bei der Polizei in Lichtenfels zu melden.

 

Lichtenfels - Am Samstag, gegen 15.30 Uhr, kam es an der sogenannten OBI-Kreuzung zu einem schadensträchtigen Verkehrsunfall. Ein 20jähriger Staffelsteiner befuhr mit seinem Opel den Bgm.-Dr.-Hauptmann-Ring in Lichtenfels stadtauswärts. An der Kreuzung zur Mainau wollte er nach links in diese einbiegen. Dabei übersah er den entgegenkommenden und bevorrechtigten Pkw Kia eines 20jährigen Lichtenfelsers, der gerade über die Kreuzung stadteinwärts fahren wollte. Es kam zum Zusammenstoß der Fahrzeuge im Kreuzungsbereich. Die beiden Fahrzeuge waren beide nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Schaden an den Fahrzeugen wird mit ca. 15.000 Euro beziffert. Zum Glück wurde keiner der Beteiligten verletzt.Ein Anwohner des Lichtenfelser Weges in Schney stellte am Samstag, gegen 20.00 Uhr, seinen Firmentransporter der Marke VW im Lichtenfelser Weg ab. Gegen 23.45 Uhr, lief ein Bekannter des Kraftfahrers an dem Fahrzeug vorbei und stellte fest, dass die Windschutzscheibe des Transporters eingeschlagen wurde. Er klingelte bei seinem Bekannten und teilte ihm dies mit. Anwohner in der Nachbarschaft gaben an, einen Schlag in der Straße gegen 23.00 Uhr gehört zu haben. Am VW entstand ein Schaden von ca. 2000 Euro. Die Scheibe wurde mit einem Stein, der vermutlich von eine Haufen in der Nähe stammte, eingeworfen. Dabei wurde auch die Motorhaube beschädigt. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich bei der Polizei in Lichtenfels zu melden.

 

 

Altenkunstadt - Ein Anwohner der Mainbrücke in Altenkunstadt betreibt auf einem Feld in der Nähe des Anwesens eine Pferdekoppel. Am Samstag, gegen 17.00 Uhr, musste er feststellen, dass Unbekannte die Zeltstangen eines Zeltes, das als Unterstand für die Pferde dient, stark verbogen. Außerdem wurde der Holzlattenzaun aus der Verankerung gedrückt und eine Holzlatte brach dadurch. Den Schaden schätzt der Besitzer auf ca. 700 Euro. Zeugen der Sachbeschädigung werden gebeten, sich bei der Polizei in Lichtenfels oder Altenkunstadt zu melden.

 

 

Weismain - Am Samstag, um 23.00 Uhr, teilte der Sicherheitsmitarbeiter eines Versandhandels mit, dass auf dem Lkw-Parkplatz eine verletzte Person liegt. Bei Eintreffen der Polizei und des Rettungsdienstes wurden dort drei polnische Staatsangehörige vorgefunden. Alle drei sind als Lkw-Fahrer für eine deutsche Spedition tätig. Was die drei feierten, konnte nicht klar geklärt werden, evtl. feierten sie in das 100. Gründungsjahr des polnischen Staates hinein. Alle drei hatten Alkoholwerte um die zwei Promille. Zwei schlugen vermutlich den dritten zu Boden, der sich dabei eine Platzwunde am Hinterkopf zuzog und vom Rettungsdienst ins Klinikum gebracht wurde. Die beiden anderen verbrachten die restliche Nacht in der Zelle der PI Lichtenfels. Gegen sie wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Landkreis Hildburghausen

 

Landkreis Sonneberg

 

Hinweis: Die Informationen in der Rubrik "Polizeibericht" stammen von den jeweiligen Polizeidienststellen und wurden redaktionell nicht bearbeitet.